Werbung

Kritik an Lafontaine von Bundespolitikern

Unverständnis über Forderung, die Linke nicht zu wählen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch und der frühere Bundesvorsitzende Bernd Riexinger haben Oskar Lafontaine für seinen Aufruf kritisiert, die Linke im Saarland bei der Bundestagswahl nicht zu wählen. Er finde dies falsch, sagte Bartsch den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Lafontaine, der die Linksfraktion im saarländischen Landtag führt, hatte wegen der Aufstellung seines parteiinternen Widersachers Thomas Lutze als Spitzenkandidat auf der Saar-Landesliste am Montagabend gefordert, der Linken keine Stimme zu geben, um dessen Einzug in den Bundestag zu verhindern.

Riexinger sagte dem RND, ein Fraktionsvorsitzender könne nicht dazu aufrufen, die eigene Partei nicht zu wählen. »Wenn einem der Kandidat nicht gefällt, dann muss man sich eben bemühen, Mehrheiten für einen anderen Kandidaten zu gewinnen.« Was Lafontaine tue, »geht gar nicht«, sagte Riexinger.

Die Mitglieder der saarländischen Linken hatten Lutze mit 55,6 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz der Liste zur Bundestagswahl gewählt. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen den Landtagsabgeordneten Dennis Lander durch, der von seiner Fraktion unterstützt worden war. Die Saarbrücker Linksfraktion hatte Lutze vor dem Wochenende aufgefordert, auf seine Kandidatur zu verzichten. Er sei nicht geeignet, die Partei Linke im Bundestag zu vertreten, erklärte sie. Einerseits laufe gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung, andererseits vertrete er Positionen, die nicht der Linke-Programmatik entsprächen. nd/Agenturen

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal