Inkonsequent mit Ansage

Daniel Lücking zum Fortbestand des Kommando Spezialkräfte

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

Nachdem Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) einen weiteren Besuch beim Kommando Spezialkräfte (KSK) im baden-württembergischen Calw absolviert hat, ist nun »alles gut«. Die Ministerin folgt der Einschätzung des Generalinspekteurs der Bundeswehr: Die Elitetruppe sei auf einem guten Weg. Ein bisschen Kosmetik zum Abschluss der Affäre: die Versetzung des amtierenden KSK-Kommandeurs Marcus Kreitmayr, gegen den viel zu spät strafrechtliche Ermittlungen wegen möglicher Strafvereitelung im Amt eingeleitet wurden.

Man brauche »die einzigartigen militärischen Fähigkeiten« des KSK, denn es sei »strategisches Instrument der Sicherheitsvorsorge«, zitiert der Twitter-Kanal des Verteidigungsministeriums die Ministerin und hebt diese Aspekte farblich hervor, damit auch der letzte Kritiker versteht: Um Aufklärung und Strafverfolgung ging es nie. Schon zu Beginn der KSK-Affäre, als das Ministerium die Ermittlungen an sich riss, war das Ergebnis klar. Das Verteidigungsressort ermittelte quasi gegen sich selbst und klärte die eigenen Versäumnisse bei der Kontrolle des Eliteverbandes auf. Mit dabei: die Regierungsfraktionen im Verteidigungsausschuss, die im Mai 2020 eigentlich einen Untersuchungsausschuss hätten anberaumen müssen. Doch das blieb aus, und es ermittelte Truppe gegen Truppe. Schonungslos geht anders.

Es fehlt Munition, von der nach dem Prinzip Hoffnung angenommen wird, dass sie schlecht gezählt oder doch verschossen wurde. Auch beim Sprengstoff will man sich nur verrechnet haben. Nicht auszudenken, lägen die 61 Kilogramm und Tausende Schuss Munition doch noch irgendwo in Depots von rechtsradikalen Elitesoldaten. Die vom Ministerium gezeigte Arglosigkeit dient einzig dem Erhalt der sicherheitspolitischen Potenz und nützt den Rechten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal