Werbung

Nutzlose Diplomatie

Standpunkt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

In der internationalen Politik gilt es als ein gutes Zeichen, wenn die Bereitschaft zum Dialog vorhanden ist. Mit entsprechender Spannung wurde das Treffen von US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin erwartet. Doch wer glaubt, dass sich nach dieser Zusammenkunft das Verhältnis zwischen beiden Politikern verbessern wird, der wird schnell enttäuscht sein. Zu groß sind nämlich die Interessengegensätze. Diese werden beispielsweise in der Ukraine weiter bestehen. Während die USA die Armee der Kiewer Regierung aufrüstet, unterstützen die Russen die Separatisten im Osten des Landes. Hier wird ein Konflikt um Einflusszonen ausgetragen.

Auch die EU will den russischen Einfluss zurückdrängen. Das hat der Außenbeauftragte Josep Borrell vor dem Treffen von Putin und Biden deutlich gemacht. Moskau soll wirtschaftlich in die Knie gezwungen werden. Deswegen sind bereits Sanktionen verhängt worden. Allerdings sind viele europäische Staaten noch auf Erdgas und Öl aus Russland angewiesen. Mit dem Wandel in der Energieversorgung in der EU wird diese Abhängigkeit verringert.

Trotzdem soll der Dialog aus Sicht von Borrell nicht vollständig abgebrochen werden. Russland ist immerhin ein riesiger Staat in direkter Nachbarschaft zur EU und eine Atommacht. Das Land verfügt über große militärische Möglichkeiten und hat während des Kriegs in Syrien seinen Einfluss im Nahen Osten ausgeweitet. Da liegt es nahe, dass Europäer und US-Amerikaner mit Moskau im Gespräch bleiben. Solange die Diplomatie zwischen Russland und westlichen Staaten aber nur darauf beruht, öffentlichkeitswirksame Bilder für Reporter zu liefern oder sich einen strategischen Vorteil gegenüber der anderen Seite zu verschaffen, wird die Welt nicht friedlicher.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung