Werbung

Gefährlicher als Kälte

Lisa Ecke über die Auswirkungen der Hitzewelle für Obdachlose

  • Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.
Die erste Hitzewelle des Jahres ist da, vielerorts schlägt sie gleich voller Karacho mit über 35 Grad ein. In zahlreichen Medien wird vor den brütenden Temperaturen gewarnt, vor allem ältere Menschen und Kinder sollten sich schützen. Am härtesten trifft die extreme Hitze aber diejenigen, die in den Warnungen meist keine Erwähnung finden.

Menschen ohne Wohnung können nicht einfach in kühleren Räumen bleiben, nicht schnell den Wasserhahn aufdrehen. In der Regel ist es ihnen noch nicht einmal möglich, sich im Schatten von Bäumen aufzuhalten.

Schließlich muss zum Überleben trotzdem gebettelt oder stundenlang nach Pfandflaschen gesucht werden. Da spielt die sengende Hitze auf heißem Asphalt keine Rolle. Dazu kommt, dass Passanten zumindest im kalten Winter um die Lebensgefahr von Wohnungslosen wissen und dank zahlreicher Kampagnen wenigstens einige parat haben, wie sie Obdachlose bei klirrender Kälte helfen können.

Im Sommer wird die Not von Wohnungslosen noch weniger wahrgenommen, obwohl die Gefahr der Überhitzung allgegenwärtig ist. Selbst an Trinkwasser zu kommen ist nicht immer leicht. Dazu die Gefahr von Sonnenstich, Sonnebrand und wärmeliebenden Parasiten. Die Hitze ist für Wohnungslos eine tödliche Bedrohung.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal