Hunde am Arbeitsplatz

Fragen & Antworten

  • Von Sarah Maria Brech
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie ist die rechtliche Situation in punkto Tier am Arbeitsplatz?

Gibt es darauf einen Anspruch?

Nein. Die einzige Ausnahme sind Assistenzhunde wie Blindenhunde, sagt der Krefelder Rechtsanwalt Eugène Beaucamp, der auf Tierschutzrecht spezialisiert ist. Gibt es dann Allergien oder Vorbehalte in Teilen des Kollegiums, müsse die Firma eine Interessenabwägung treffen. Wer seinen Nicht-Assistenzhund mitbringen will, muss das also extra aushandeln und schriftlich regeln - es sei denn, es existiert bereits eine Betriebsvereinbarung darüber.

Darf man Unterschiede machen?

Zwischen Abteilungen schon. Wenn etwa in der Verwaltung Hunde erlaubt sind, muss das nicht automatisch für die Produktion gelten. Das entscheidende Kriterium ist die Vergleichbarkeit des Arbeitsplatzes, sagt Rechtsanwalt Beaucamp.

Kann der Arbeitgeber verbieten, den Hund mitzubringen?

Das wird grundsätzlich schwierig. Es gibt nämlich die sogenannte betriebliche Übung. Hat ein Betrieb das eine gewisse Zeit gleichbleibend praktiziert, können die Angestellten daraus ableiten, dass es auch so bleiben wird - es sei denn, der Arbeitgeber hat sich die Möglichkeit offengehalten, diese Praxis zu beenden. Nach etwa drei Jahren sei eine Regelung im Zweifel soweit etabliert.

Wer haftet, wenn etwas passier?

Grundsätzlich der Hundehalter. Wenn die Firma aber gestattet, dass sich auch Betriebsfremde, Kunden, auf ihrem Gelände aufhalten, kann das anders aussehen. Generell empfiehlt sich, das Thema Hunde im Büro schriftlich zu regeln. So könne auch geklärt werden, unter welchen Voraussetzungen die Erlaubnis widerrufen wird - etwa wenn der Hund einmal zugebissen hat. Wenn der Hund beißt, ist sozusagen die Karriere als Bürohund vorbei.

Ist ein Hundeführerschein nötig?

Grundsätzlich ja. Der Betrieb könne auch einen Nachweis fordern, wenn das im Bundesland nicht vorgeschrieben sei, sagt der Fachanwalt Beaucamp. Er habe den Eindruck, dass viele Arbeitgeber inzwischen die Vorteile von Hunden im Büro sehen und bereit sind, eine Betriebsvereinbarung dazu abzuschließen. Auch eine dauerhafte Lösung nach der Pandemie. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung