Werbung

In diesem Herbst soll das Wiedersehen gelingen

Es gibt noch freie Plätze für das 23. nd-Lesertreffen im Oktober in Szczecin

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: 2 Min.

Groß war die Enttäuschung, als das traditionelle Lesertreffen, das im Oktober letzten Jahres nach Szczecin führen sollte, abgesagt werden musste. In der langen Geschichte dieses Traditionstreffens hatte es so etwas noch nie gegeben. Doch die Gesundheit geht eben vor!

Damals versprachen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, dass wir die Tour nachholen werden. Nun soll es aber gelingen! Der Ort bleibt derselbe, es geht nach Szczecin. Und zwar vom 29. Oktober bis 1. November. Rund 70 Interessenten haben sich schon angemeldet, es gibt aber noch Plätze. Damit möglichst viele bislang Unentschlossene doch noch teilnehmen können, hat das Hotel »Radisson Blu«, wo Sie wohnen werden, die letzte Buchungsfrist noch einmal verschoben. Also, worauf warten Sie noch?

Wie in all den Jahren zuvor wird es auch diesmal ein interessantes Programm mit Ausflügen, Gesprächsrunden und gemütlichem Beisammensein geben. Wie immer ist das auch eine gute Gelegenheit, mit Freunden zusammenzukommen, die man lange nicht gesehen hat. Ein besonderer Höhepunkt wird der Eröffnungsabend mit dem Sänger Tino Eisbrenner werden. Die Vorbereitungen dafür sind in vollem Gange, lassen Sie sich überraschen.

Szczecin, das »Paris des Nordens«, wie die Stadt oft bezeichnet wird, hat viel zu bieten. Einige besondere Sehenswürdigkeiten stehen auf dem Ausflugsprogramm: das Schloss der pommerschen Herzöge, das alte Rathaus, die St.-Jakobs-Kathedrale, der prächtige Loitzenhof oder das Nationalmuseum. Und natürlich der »Balkon« der Stadt, die Hakenterrassen an der Oder. Auch ein Ausflug zur Insel Wolin mit dem gleichnamigen Nationalpark ist geplant. Kilometerlange Sandstrände der Ostsee auf der einen Seite, Hügel, Wälder und Seen auf der anderen prägen ihn. In Kamień Pomorski machen Sie Halt und erleben im Dom ein Orgelkonzert.

Lassen Sie sich diese schöne Tour nicht entgehen! Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Leserreisenchef Frank Diekert berät Sie gern und freut sich auf ein Wiedersehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode