Werbung

Muskelspiel vor der Wahl

Das abrupte Ende der kostenlosen Bürgertests

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Am Dienstag einigten sich Bund und Länder in Sachen Coronatests darauf, dass diese ab dem 11. Oktober für Ungeimpfte kostenpflichtig werden. Nun muss sich zeigen, ob das für die Pandemiekontrolle nicht ein Schuss in den Ofen bedeutet. Mit einiger Sicherheit lässt sich von steigenden Preisen für Selbsttests ausgehen, auch die noch existierenden Teststellen in den Gemeinden werden diese neue Volte der Marktbereinigung für sich zu nutzen wissen und ihre Angebote anpassen.

Statt Ruhe in das Geschehen zu bringen, geht nun für Ungeimpfte (aus welchem Grund auch immer sie das – noch – sind) die Hatz auf Schnäppchen oder Schlupflöcher los. Das alles um den Preis, bisherigen Impfverweigerern oder -nachzüglern zu zeigen, wo der Hammer hängt? Stärke beweisen im Anrollen der nächsten Pandemiewelle – oder eher angesichts des nahenden Wahltermins? Wie sich dieses Vorgehen damit vereinbaren lässt, einen neuen Lockdown auf jeden Fall zu vermeiden, weiß der Himmel allein. Einen rationalen Stufenplan, nach dem differenzierte Maßnahmen nach festen Pandemiekriterien, über die reine Inzidenz hinaus, vorgesehen sind – ein solches Instrument mochte die Bundesregierung bis jetzt nicht anwenden. Da verwundert das neue Flickwerk auch nicht mehr.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal