Rücktritt im Ahrtal

Nach massivem Druck ist der Landrat des Kreises Ahrweiler zurückgetreten

Besser spät als nie, so kann man wohl den Rücktritt des Landrats des Kreises Ahrweiler in Rheinland-Pfalz zusammenfassen. Knapp einen Monat nach dem Hochwasser mit 133 Toten hat der CDU-Kreisverband Ahrweiler am Dienstagmorgen mitgeteilt, dass Jürgen Pföhler vom Amt des Landrats zurücktritt.

Die Christdemokraten argumentieren in ihrer Erklärung etwas verwirrend. Einerseits heißt es, dass Pföhler das Amt krankheitsbedingt nicht mehr ausüben könne. Andererseits schreiben sie, dass es Zeit für einen Neuanfang sei. Das Vertrauen in Pföhler sei nicht mehr gegeben und es brauche eine »entschlossene, zupackende« Führung für den Wiederaufbau im vom Hochwasser besonders betroffenen Kreis. Gegen Landrat Jürgen Pföhler war seit Ende Juli durch die Staatsanwaltschaft ermittelt worden. Der Verdacht: Er habe zu spät die Evakuierung der Bewohner des Ahrtals in der Hochwassernacht ausgelöst. Pföhler hatte sich verteidigt, er habe den Katastrophenschutz einer anderen Person in der Verwaltung übergeben und sei dafür gar nicht zuständig gewesen.

Der CDU-Politiker war im Januar 2000 zum ersten hauptamtlichen Landrat des Kreises Ahrweiler gewählt worden. Davor hatte der aus dem Eifeldorf Prüm stammende Christdemokrat eine Karriere in der Bundestagsfraktion von CDU/CSU und verschiedenen Ministerien begonnen. In Trier, Augsburg und London hatte er Jura studiert. Das Hochwasser vom Juli diesen Jahres war nicht der erste Anlass, bei dem Pföhler in der Öffentlichkeit kritisiert wurde. Zuvor war seine freundliche Position zur Autorennstrecke Nürnburgring, in deren Aufsichtsrat er als Landrat saß, mehrfach kritisiert worden. Die millionenschwere Modernisierung der Rennstrecke war in Rheinland-Pfalz jahrelang ein Skandal. Ein Landesminisister wurde gar zu einer Haftstrafe verurteilt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal