Werbung

Schnitzeljagd wiederentdeckt

Mit Schülerinnen und Schülern um die Wette gedacht

  • Von mim
  • Lesedauer: 2 Min.
GPS kann – muss im Gelände aber nicht unbedingt.
GPS kann – muss im Gelände aber nicht unbedingt.

Monatlich übernimmt »nd.Commune« eine der »Aufgaben der Woche« vom Chemnitzer Schulmodell, in der Ferienzeit aus dessen reichhaltigem Archiv:

Heinrich berichtete über sein Geocaching-Camp. Dort hatte ihn nicht nur die moderne Fährtensuchtechnik per GPS beeindruckt, sondern auch, dass sie nebenbei die fast techniklose gute alte Schnitzeljagd wiederentdeckten.

»Fass das doch einmal zusammen«, bat ihn Mike. »Wir waren zu fünft: Felicitas, Marie, Tom, Gunnar und ich (Heinrich). Das gemeinsame Ziel wurde von jedem auf einer anderen Route erreicht (Route 1, Route 2, …). Auf jeder Route galt es, einen einzelstehenden Baum zu finden (Birke, Eiche, Erle, Tanne, Fichte. Am Ziel hatte jeder eine andere Zeit (75, 85, 95, 100 bzw. 110 Minuten).«

Frage: Wer lief auf welcher Route an »seinem« Baum vorbei und wie lange hat die jeweilige Tour gedauert?

1. Heinrich lief Route 5. - 2. Route 3 wurde in 95 Minuten absolviert. - 3. Marie konnte ihre Erle erst nicht finden. So brauchte sie 10 Minuten mehr als Gunnar, der nicht die Route 4 hatte.

- 4. Felicitas brauchte 85 Minuten und war nicht auf Route 1 unterwegs. - 5. Route 1 führte an der Birke vorbei. - 6. Tom hatte kein Problem, die Fichte zu finden; sie gehört nicht zur Route 2. - 7. Die Eiche lag an der Route, die in der kürzesten Zeit absolviert wurde.

»Was war denn noch so techniklos auf der Tour?«, fragte Bernd. Dazu Heinrich: »Die Hinweise für die Routen waren jeweils auf einem farbigen Zettel notiert (rot, blau, grün, gelb und orange) und unterschiedlich lang (10, 15, 20, 25 bzw. 30 Zeilen). Jeder von uns verstaute seinen Zettel woanders (Rucksack, Umhängetasche, Brustbeutel, Gürteltasche, Hosentasche)«.

Frage: Wie viele Zeilen umfassten die jeweiligen Routenhinweise, welche Farben hatten die einzelnen Zettel und worin wurden sie »transportiert«?

1. Der Zettel für die Route 3, der nicht in einem Rucksack, aber auch nicht im Brustbeutel mitgenommen wurde, hatte 10 Zeilen mehr als der gelbe Zettel. - 2. Der blaue Zettel wurde in die Hosentasche gesteckt. - 3. Der Zettel mit den 25 Zeilen wurde im Rucksack verstaut. - 4. Die Route 1 war auf einem roten Zettel beschrieben. - 5. Der Zettel für Route 5 wurde in der Umhängetasche mitgenommen. Dieser Zettel hatte 10 Zeilen weniger als der orange Zettel. - 6. Der 20-zeilige Zettel für die Route 4 wurde nicht im Brustbeutel mitgenommen. mim

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode