Werbung

Tatort ohne Leiche

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Wird der «Tatort» immer verrückter? Das fragten sich viele Zuschauer nach der jüngsten Folge des Kultkrimis in der ARD am Sonntagabend. Unter dem Titel «Das Triell», hinter dem «Tatort»-Fans eine Anspielung auf die Ganoven der chinesischen Triaden vermuteten, ermittelten der bräsige Kriminalhauptkommissar Scholz, die schnippische Oberkommissarin Baerbock und der launische Oberstaatsanwalt Laschet, indem sie in endlosen Bürogesprächen herauszufinden versuchten, wer woran schuld ist. «Der gute alte ›Tatort‹ ist inzwischen eine Spielwiese für jeden durchgeknallten Regisseur», meinten 34 Prozent der TV-Zuschauer in einer Blitzumfrage. «Ein ›Tatort‹ ohne Leiche ist kein ›Tatort‹, das würde es mit Til Schweiger nicht geben», sagten 13 Prozent. «Scholz hat sich ja Mühe gegeben, aber es ist eben kein Vergleich mit Schimanski», urteilten 30 Prozent. «Wenn das Kunst sein soll, dann sollen sie es auf Arte zeigen», forderten 12 Prozent. Immerhin 11 Prozent wollen mehr von dem neuen Team sehen. Das erreichte aus dem Stand zehn Millionen Zuschauer – mehr schaffen nur die Faxenmacher aus Münster.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode