Werbung

Mit dem »nd« am Märchenbrunnen

Leserwanderung zählt 178 Teilnehmer

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.
Bei der nd-Wanderung am Märchenbrunnen
Bei der nd-Wanderung am Märchenbrunnen

Am Märchenbrunnen im Berliner Volkspark Friedrichshain rätseln am Sonntag zahlreiche Besucher, welche Figuren für welches Märchen stehen. Denn darum dreht sich an diesem Tag eine der Quizfragen bei der nd-Leserwanderung. Los geht es ab 9 Uhr am Sport- und Erlebniszentrum (SEZ) wahlweise auf eine sechs oder zwölf Kilometer lange Route bis zum nd-Verlagshaus am Franz-Mehring-Platz. Bis 11 Uhr werden 178 Startkarten ausgegeben. Mit von der Partie ist der fünfjährige Theo (siehe Foto). Es ist seine zweite nd-Wanderung, die erste absolvierte er 2016 als Baby im Tragetuch.

An der Wegstrecke stößt man im Volkspark Friedrichshain auf die Friedensglocke. Sie wurde am 1. September 1989 eingeweiht und erinnert an die Opfer der 1945 über Hiroshima und Nagasaki abgeworfenen Atombomben. An der Glocke haben sich extra drei Frauen von der Friedensglockengesellschaft aufgestellt, um interessierten nd-Lesern alles zu erklären. Mehr als 360 Kilogramm schwer ist die in Japan gegossene Glocke. Geldmünzen aus 105 verschiedenen Staaten wurden für das Stück eingeschmolzen. Dazu habe es 1988 einen einstimmigen Beschluss der UNO gegeben, berichtet Margit Bauer von der Friedensglockengesellschaft. Ein Problem habe es mit den im Volksmund »Aluchips« genannten DDR-Münzen gegeben. Denn Aluminium eignete sich nicht für diesen Zweck. Zum Glück gab es aber die 20-Pfennig-Stücke. Nur die waren aus Messing und konnten verwendet werden. »Ich kann ihnen nicht alles erzählen, sonst kommen sie heute gar nicht mehr an«, sagt Bauer einer wissbegierigen Wandergruppe. Eine Mistreiterin sammelt Unterschriften für ein Verbot von Atomwaffen. Etliche Teilnehmer der nd-Tour tragen sich in die Liste ein.

Wenn immer im August die Friedensglocke geschlagen wird, ist Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) nach Möglichkeit mit dabei. Am Sonntag kommt Petra Pau zum Ziel der Wanderung in den Hof des nd-Gebäudes. Dort erklärt sie gemeinsam mit ihrer Fraktionskollegin Gesine Lötzsch, warum es wichtig sei, am 26. September die Linke zu wählen und beim Berliner Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co enteignen« mit Ja zu stimmen.

Lötzsch muss dann weiter zu einem Simultanschachturnier in Karlshorst, zeichnet aber vorher noch einen Anteil an der nd-Genossenschaft. Diese Genossenschaft soll die Zeitung ab Januar 2022 herausgeben. Pau bleibt bis 14 Uhr und spielt Glücksfee bei der Verlosung der Quizpreise. Den Hauptpreis, ein Fahrrad, gewinnt Bruno Nevyhosteny aus dem brandenburgischen Baruth. Testweise dreht er gleich eine Runde.

Petra Pau möchte wissen, warum »nd« ausgerechnet ein FDP-gelb lackiertes Rad verlost und kein rotes. Die Antwort ist simpel: Die roten Räder waren ausverkauft. Am Büchertisch schnell vergriffen ist auch Petra Paus neues Buch »Gott hab sie selig«. Zum Glück hat sie noch einen Schwung im Kofferraum. Als Pau den Nachschub gebracht hat, bildet sich eine Schlange. Wer das Buch jetzt kauft, möchte es natürlich gleich signiert haben. Die nächste nd-Wanderung soll am 24. April stattfinden.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung