Werbung

Wie alt ist die Sekretärin?

Kleine Hommage auf die Wiederkehr der Normalzeit und den 200. Geburtstag Dostojewskis

  • Von MIKE MLYNAR
  • Lesedauer: 2 Min.

Von diesem Sonntag an wird es wieder eine Stunde eher dunkel; die Normalzeit beginnt. Im Dunkeln ist nicht nur gut munkeln, sondern ebenso Krimi-Kernzeit. Daran hat es jenen, denen der Sinn immer danach steht, in sanften Sommer-TV-Nächten zwar nicht gefehlt. Doch nichts geht über einen stürmischen Gewitterabend als natürliche Begleitmusik zum Grusel aus der Kiste.

Zudem nähern wir uns an diesen immer dunkler werdenden Abenden einem krimirelevanten Gedenktag besonderer Art: Am 11. November vor 200 Jahren wurde Fjodor Michailowitsch Dostojewski geboren. Dessen Roman »Die Brüder Karamasow« rangiert ganz weit vorn in den Top 10 der Krimi-Literaturgeschichte. Wer ihn einmal gelesen hat, wird ihn als tiefenpsychologisches Exempel gesellschaftlicher Amoral nie mehr los. Und nebenbei auch nicht als Maßstab für Kriminalstorys aller Art. Viele von denen mögen spannender und gruseliger sein, aber wohl kaum eine ist grausamer und gültiger als »Die Brüder Karamasow«.

Leider fiel uns als kleine Hommage auf Normalzeit und Dostojewski nichts Besseres als das folgende klägliche Krimiklischee ein. Zumindest aber wurde es kein Mantel- und Degen-, sondern wenigstens ein Logikstück:

Kommissar Z. und Inspektor L. beobachten eine Zielperson in dunkler Nacht durchs Fenster eines erleuchteten Zimmers. »Da ist er«, flüstert Z., »und die beiden Jungs neben ihm am Tisch sind seine bemitleidenswerten Söhne.« - »Wie alt ist er eigentlich?«, wispert L., der zu Recht als ziemlich spleenig gilt. Kommissar Z., kein Tick weniger spleenig, haucht langatmig zurück: »Zusammen sind die drei genauso alt wie Sie, L., und wenn Sie deren Lebensalter richtig multiplizieren, bekommen Sie 2450 raus.« L.s graue Zellen rotieren, doch er muss schnell passen und raunt: »Geben Sie mir noch einen Tipp, Chef.« - »Unser Mann hier ist älter als unsere Sekretärin.« - »Alles klar, Chef«, nickt L., und schon hechten die beiden durchs, glücklicherweise offene, Fenster …

Frage: Wie alt ist die Sekretärin, wie alt sind die drei im Zimmer? (Hinweis: Alle Altersangaben ganze Zahlen.)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung