Werbung

Großes Engagement – kleines Taschengeld

Auf acht Seiten alles über neue Regelungen, Verfügungen und Gesetze

  • Lesedauer: 3 Min.

Seit zehn Jahren melden sich Menschen zum Bundesfreiwilligendienst. Über 400 000 Freiwillige engagieren sich als »Bufdis« in Kindergärten, Pflegeeinrichtungen oder Vereinen. Der neue Freiwilligendienst sollte helfen, die Lücken durch den Wegfall vieler Zivildienstleistender zu schließen. Und die Erfahrungen zeigen, dass heute vom Freiwilligendienst die Freiwilligen und zugleich die Gesellschaft profitieren. Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

Soziales und Gesundheit: Rund um die Gürtelrose – Die Viren machen keine Pause. Alles andere als harmlos ist die Gürtelrose. Statistisch betrachtet erkrankt jeder Dritte im Laufe seines Lebens an Gürtelrose, teils mit brennenden oder stechenden Schmerzen. Da zudem die Gürtelrose nicht selten zu schweren Langzeitfolgen führt, empfiehlt die Ständige Impfkommission(Stiko) eine Impfung gegen Gürtelrose für über 60-Jährige und für Personen mit Grunderkrankungen ab 50 Jahren. Was man wissen muss ausführlich im nd-ratgeber.

Arbeit: Homeoffice – Fluch oder Segen? Die Corona-Pandemie hat das Homeoffice in Deutschland stark gefördert. Studien zeigen, wie sich das auf die Arbeitskultur auswirkt. Wer profitiert, wer leidet eher? Nach gut anderthalb Jahren Corona-Pandemie zeichnen Studien und Umfragen stattdessen ein differenziertes Bild der psychologischen und körperlichen Folgen des Arbeitens zu Hause. Ausführlich im nd-ratgeber.

Wohnen: Die neue Heizkostenverordnung – Was bedeutet das für die Verbraucher? Viele Haushalte müssen sich auf höhere Heizkosten einstellen. Das eigene Heizverhalten soll nun transparenter werden. Wie viel das bringt, um Energie zu sparen, das muss sich noch zeigen. Fragen & Antworten im nd-ratgeber.

Grund und Haus: Wohnen im Eigentum informiert – Einbruchschutz nach neuem Gesetz jetzt für Wohnungseigentümer einfacher. Am 31. Oktober 2021 war der Tag des Einbruchschutzes. Für Wohnungseigentümer ergeben sich mit dem seit einem Jahr geltende Wohnungseigentumsgesetz neue gesetzliche Ansprüche. Der Schutz der eigenen Wohnung vor Einbrüchen ist für einzelne Wohnungseigentümer jetzt einfacher: In dem neuen Wohnungseigentumsgesetz – seit 1. Dezember 2020 in Kraft – ist ein Anspruch auf Maßnahmen, die dem Einbruchschutz dienen, verankert. Die Einzelheiten im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Unterhaltspflicht von Großeltern – Selbstbehalt nach der Trennung maßgebend. Wenn die Großeltern ein gutes Einkommen haben, muss ein getrennt lebender Elternteil nicht über den angemessenen Selbstbehalt hinaus für seine Kinder Unterhalt zahlen. In einem solchen Fall habe der Elternteil keine sogenannte gesteigerte Verpflichtung, so urteilte das Bundesgerichtshof. Ausführlich im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Verbraucherzentrale NRW gibt Tipps – Keine Angst vor Negativzinsen. Immer mehr Verbraucher erhalten derzeit Post von ihrer Bank. Die Geldinstitute wollen Verwahrentgelte auf besonders hohe Geldeinlagen erheben – Negativ- oder Strafzinsen, oder die Schwelle senken. Oft wissen Verbraucher nicht, wie sie auf die Schreiben reagieren sollen und welche Handlungsmöglichkeiten sie haben. Die Verbraucherzentrale NRW erklärt, wie Betroffene reagieren sollten und wie sich Negativzinsen vermeiden lassen. Auskunft im nd-Ratgeber?

Verbraucherschutz: Altersgerechte Fahrzeuge – Das »Seniorenauto« gibt es nicht, aber was sollte bei der Modellauswahl beachtet werden? Seit Jahren wächst die Zahl der Senioren, die noch Auto fahren. Viele sind bereit, sich zum Erhalt der eigenen Mobilität ein altersgerechtes Fahrzeuge anzuschaffen. Was sollte bei der Auswahl eine Rolle spielen? Um sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, sollte das ausgewählte Fahrzeug so gut wie möglich auf die Belange und die möglichen Leistungseinbußen der Altersgruppe 65+ zugeschnitten sein. Mehr im nd-Ratgeber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung