• Politik
  • Präsidentschaftswahlen in Libyen

In die Fußstapfen

Saif Al-Islam, Sohn Gaddafis, will Libyens neuer Präsident werden

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Lange Zeit war er aus den Schlagzeilen verschwunden; wo er sich aufhielt, wusste niemand genau. Am Sonntag trat er wieder ins Rampenlicht und ließ die Bombe platzen: Saif Al-Islam, zweitältester Sohn des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar Al-Gaddafi, will seinen Vater beerben und bei den Präsidentschaftswahlen in Libyen am 24. Dezember antreten. Seinen Antrag reichte er in der Stadt Sabha ein, teilte die Wahlkommission mit.

Nur hat Präsidentschaftskandidat Saif Al-Islam ernsthafte Probleme mit der Justiz: Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag sucht ihn wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen, und ein Gericht in Tripolis verurteilte ihn 2015 in Abwesenheit sogar zum Tode. Für ihn kein Hindernis, er gibt sich »zuversichtlich, dass diese juristischen Probleme wegverhandelt werden können«, wenn eine Mehrheit der Libyer ihn »als ihren Anführer wollen«, sagte Saif Al-Islam der »New York Times«. Die libyschen Politiker der vergangenen zehn Jahre hätten dem Land »nichts als Elend« gebracht. Nun sei es »Zeit für eine Rückkehr zur Vergangenheit«.

Der 1972 in Tripolis geborene Saif Al-Islam hatte in Libyen die brutale Niederschlagung von Protesten gegen seinen Vater im Jahr 2011 unterstützt. Dabei soll er zur Tötung von Demonstranten aufgerufen haben. Eine Miliz schnappte ihn auf der Flucht und setzte ihn in der westlibyschen Stadt Sintan fest, wo er nach eigener Aussage mehrere Jahre verbrachte. Seine Kandidatur ist der erste öffentliche Auftritt seit Jahren. Ausgebildet an der London School of Economics, galt Saif Al-Islam Gaddafi einst als das dem Westen freundlich zugewandte Gesicht Libyens und Nachwuchshoffnung. Doch als 2011 das Volk gegen seinen Vater rebellierte, stellte Saif Al-Islam sofort die Familien-Loyalitäten über seine vielen Freundschaften im Westen und sagte Reuters TV: »Wir kämpfen hier in Libyen, wir sterben hier in Libyen.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal