Werbung

Alarmierende Lage

Warum die aktuelle Dynamik der Corona-Proteste gefährlich ist

  • Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt – und in geringerem Ausmaße auch die anderen Bundesländer – erleben derzeit eine wachsende Dynamik bei den Protesten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen. Zehntausende gingen am Montag auf die Straßen, teilweise kam es dabei auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. In den ersten Reihen befanden sich oftmals Neonazis, gemeinsam mit eher bürgerlichen Demonstranten übte man sich im Aufstand. Die Warnungen der Experten scheinen sich damit zu bestätigen: Die aktuellen Proteste zeigen immer mehr Parallelen zu den rassistischen Pegida-»Protesten« von 2014 und 2015, auch wenn die Ausmaße bisher noch kleiner sind. Die rechten Massenaufläufe hatten damals eine massive Welle von Gewalttaten und Übergriffen nach sich gezogen.

Die Behörden und die progressive Zivilgesellschaft stehen vor der Herausforderung, auf die radikaler werdenden Demonstrationen eine Antwort zu finden. Leicht fällt das nicht. Die staatlichen Stellen zögern vor einem harten Durchgreifen, die wohlwollende Haltung beflügelt die Proteste jedoch weiter. Die Zivilgesellschaft schreckt wiederum aus Pandemie-Gründen vor größeren Gegendemonstrationen zurück. Auch, wenn mancher es nicht wahrhaben will: Ein Aussitzen wird kaum möglich sein.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal