Werbung

Habecks Blick durch die Brille

Kapitalismuskritik findet man auch beim neuen Jahreswirtschaftsbericht nicht

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Robert Habeck spielte bei der Vorstellung seines ersten Jahreswirtschaftsberichts viel mit seiner Brille herum.
Robert Habeck spielte bei der Vorstellung seines ersten Jahreswirtschaftsberichts viel mit seiner Brille herum.

Bei der Vorstellung seines Jahreswirtschaftsberichts fielen dem frisch gebackenen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Entscheidungen schwer. Brille auf oder runter – das war nicht die einzige Frage zur Perspektive, die sich dem Grünen-Politiker stellte.

Natürlich musste sein Bericht irgendwie anders sein als der seines CDU-Vorgängers Peter Altmaier. Bei der Vorstellung ging es darum, dass die hohe Inflationsrate vor allem jene Haushalte treffe, die ihr Geld ganz für den Konsum ausgeben, also die weniger begüterten. Das neue Kapitel über neue Nachhaltigkeitsindikatoren, mit denen er weg von der Fixierung auf Zahlen wie das Wirtschaftswachstum kommen wollte, will Habeck nicht als hübsches »Beiwerk« verstanden wissen. Es soll gar zum Streit mit Bundesfinanzminister Christian Lindner gekommen sein, weil Habeck den Kapitalismus beim Namen nennen wollte, wie kolportiert wurde. Ein grüner Kapitalismuskritiker an der Spitze des Bundeswirtschaftsministerium etwa?

Dann dementierte Habeck ein solches Zerwürfnis mit Lindner aber, von Kapitalismuskritik ist auch keine Rede mehr. Auf Wachstum will Habeck auch nicht verzichten für mehr Nachhaltigkeit. Er kann sich also doch entschieden. Und ganz so viel Neues wird man von ihm nicht erwarten können.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung