Werbung

Auf Schatzsuche

Sie haben eine Geschichte zu unserem »nd« zu erzählen und Ihnen fehlt das entsprechende Accessoire? Stöbern Sie hier auf dieser Seite oder in unserem virtuellen Keller auf der Homepage nach Raritäten und Erinnerungen

  • Lesedauer: 3 Min.

Kennen Sie die Fernsehsendung »Bares für Rares«? Da lassen Leute, die Schmuck, Vasen, Bilder, Besteck und alles Mögliche geerbt oder gefunden haben, verschiedenste Dinge von Fachleuten taxieren, um herauszufinden, was diese noch wert sind. Auch wir beim »nd« haben da das eine oder andere zu bieten. Nichts von großem materiellen Wert, aber vielleicht von ideeller Bedeutung und praktischem Nutzen.

Ein historischer Wandel hat begonnen. Das »nd« ist nun eine Genossenschaft. Wir hoffen alle, dass dadurch unsere Tageszeitung langfristig erhalten bleibt. Es gibt ein Buch mit dem Titel »Wir sind nur noch wenige«. Übrigens eine spannende Geschichte: die Erinnerungen eines jüdischen Jungen, der vor den Faschisten aus Deutschland floh und als Aufklärer der US-Armee zurückkehrte. Ein Leser, der dieses Buch bei uns im nd-Shop bestellt hat, sagte sinngemäß: »Aber es stehen eine Menge Abonnenten hinter euch!« Diese Aussage trifft den Nagel auf den Kopf. Denn eine so große Flut an Briefen, die uns seit Anfang des Jahres erreichte, gab es zuletzt 2004 bei der Leserumfrage. Wir sind überwältigt.

Angespornt von Ihrem großen Interesse, haben wir im Keller des nd-Gebäudes am Berliner Franz-Mehring-Platz unsere Schätze gesichtet, die wir im Laufe der Jahre auf Messen, Treffen und Veranstaltungen wie der nd-Wanderung, dem nd-Reisetreff oder am Stand des Rennsteiglaufteams angeboten haben. Nicht alles war ausverkauft, vieles liegt noch in unseren Regalen.

Mit diesen Artikeln, die im Alltag nützlich sein oder ihn angenehmer gestalten können, wollen wir Werbung für das »nd« machen. Doch wegen der anhaltenden Pandemie können wir schon seit zwei Jahren leider kaum noch Publikumsveranstaltungen bei uns im Haus oder anderswo durchführen.

Nun ist die Genossenschaft gegründet, die das »nd« seit Jahresbeginn herausgibt, und auch sonst hat sich im Laufe der Zeit einiges geändert - beispielsweise die Namen der täglichen Ausgabe »nd.DerTag« und der Sonnabendausgabe »nd.DieWoche«. Die von der Zeit überholten Werbemittel können wir bei künftigen Veranstaltungen, die hoffentlich irgendwann wieder stattfinden, nicht mehr anbieten.

Wenn Sie uns unterstützen, für uns werben und anderen eine kleine Freude mache möchten, sind Sie herzlich eingeladen, in unseren Altbeständen zu stöbern. Auf dieser Seite bieten wir eine kleine Auswahl dessen an, was wir im nd-Keller gefunden haben.

Die kleinen Spiele Domino und Mikado wecken Erinnerungen. Wie oft haben Sie schon das Stäbchen mit sicherer Hand anheben können, und doch wankte im letzten Moment der Stapel oder fiel zusammen.

Sie ist am 1. Mai der leuchtende rote Punkt an vielen Jacken und Mänteln - die rote Mai-Nelke.

Wandern ist für viele von Ihnen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Deutlich erkennbar an der Beteiligung sowohl bei den nd-Wanderungen als auch beim Rennsteiglauf. Wie wäre es zum nächsten Ausflug mit einem Rucksack, einem Taschenmesser - für alle Fälle -, einem Kompass, damit man sich im Wald nicht verirrt, und einem Schlüsselband, damit bei der Heimkehr der Schlüssel schnell zur Hand ist?

Nun noch einen Schluck Tee zum Aufwärmen oder einen Kaffee zu Hause trinken - am besten aus einer der vielen nd-Tassen.

Noch etwas Praktisches: ein Zollstock, den man im Haushalt immer gebrauchen kann.

Wie Sie sehen, sind es nicht die großen Geldanlagen, die bei uns zu finden sind. Sondern kleine Dinge, an denen etwas Erinnerung und Nostalgie hängt und die noch lange einen praktischen Zweck erfüllen können.

Besuchen Sie unsere Homepage www.nd-aktuell.de/shop oder fragen Sie bei uns telefonisch nach.

Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen.

Ihr nd.Shop

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung