Giffeys entlarvende Worte

Warum die Pandemie mit Arbeitsquarantäne nicht bekämpft wird

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.
Franziska Giffey bei ihrer Regierungserklärung am 27. Januar im Berliner Abgeordnetenhaus
Franziska Giffey bei ihrer Regierungserklärung am 27. Januar im Berliner Abgeordnetenhaus

Manchmal muss man nur auf die Wörter schauen, die Politiker*innen verwenden, um zu erkennen, wie abwegig ihre Vorschläge sind. So brachte Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey gegenüber »Bild am Sonntag« wegen der steigenden Infektionszahlen eine »Arbeitsquarantäne« ins Spiel. Will heißen: In Teilen der kritischen Infrastruktur jenseits etwa des Pflege- und Gesundheitswesens sollen Corona-Infizierte, die keine Symptome haben, weiter arbeiten.

Eins vorweg: Die SPD-Politikerin hatte nicht die Beschäftigten im Blick, die bereits im Homeoffice sind. Sie sprach explizit von Feuerwehrkräften und Beschäftigten im Wasserwerk. Es geht also nicht um die Frage, wer nun bestimmt, wer symptomfrei ist, und was man unter symptomfrei besteht. Es geht um eine komplette Umkehr der Pandemie-Strategie im Arbeitsbereich.

Dabei ist nicht um sonst Homeoffice überall dort Pflicht, wo es sich einrichten lässt. Denn es geht nicht allein darum, dass Menschen nicht krank zur Arbeit gehen sollen, sondern dass Kontakte vermieden und so die Ansteckungsraten reduziert werden sollen. Wenn Giffey Infizierte arbeiten lassen will, nimmt sie steigende Infektionsraten wissentlich in Kauf. Die Verantwortung für die Folgen sollte sie dann auch tragen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal