Von Paradigmenwechsel weit weg

Lisa Ecke zur Debatte über die Höhe des Kinderzuschlags

Es ist richtig, dass die Ampel-Koalition die Zeit bis zur Umsetzung der Kindergrundsicherung mit einem Sofortzuschlag überbrücken will. Schließlich leben rund 2,7 Millionen Minderjährige in Armut. Jedoch wird der Sofortzuschlag nur in homöopathischer Dosis kommen. Die Regierung tut sich sogar schwer damit, sich auf die vom Familienministerium vorgeschlagene Höhe von 25 Euro zu einigen. Obwohl selbst das viel zu wenig wäre.

Untersuchungen kommen regelmäßig zu dem Ergebnis, dass Kinder in Hartz IV weit unterhalb der Armutsgrenze leben müssen. Aktuell fehlen ihnen monatlich rund 80 Euro. Angesichts der Mehrkosten durch die Coronakrise und die steigenden Lebenserhaltungskosten ist ein deutlich höherer Sofortzuschlag notwendig, um die stetige Verschlechterung ihrer Lebenssituation zu stoppen. Von dem von der Regierung angekündigten Kampf gegen Kinderarmut ist jedenfalls nichts zu spüren.

Spaß und Verantwortung

Olga Hohmann versteht nicht, was Arbeit ist und versucht, es täglich herauszufinden. In ihrem ortlosen Office sitzend, erkundet sie ihre Biografie und amüsiert sich über die eigenen Neurosen. dasnd.de/hohmann

Auch der »Paradigmenwechsel« durch die Kindergrundsicherung, wie das Familienministerium die Pläne nennt, ist kaum zu glauben. Dass der Sofortzuschlag für Kinder so lange hinausgezögert wird und die Ministerien um die mickrige Höhe feilschen, deutet eher darauf hin, dass vom »Kampf gegen Kinderarmut« auch künftig nicht viel zu erwarten ist.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal