Werbung

Was im Gehirn passiert, wenn wir sterben

Durch Zufall aufgezeichnete Hirnwellen eines Sterbenden lassen vermuten, dass in dieser Situation Bilder erzeugt werden

  • Von Alice Lanzke
  • Lesedauer: 4 Min.
Mittels EEG werden hier die Hirnströme bei der Sprachwahrnehmung aufgezeichnet.
Mittels EEG werden hier die Hirnströme bei der Sprachwahrnehmung aufgezeichnet.

Es ist eine Frage, die viele Menschen beschäftigt: Wie fühlt sich der Tod an? Sehen wir ein Licht am Ende eines Tunnels, den eigenen sterbenden Körper, oder zieht das Leben noch einmal vor dem inneren Auge vorbei? Eine US-Studie deutet nun darauf hin, dass unser Gehirn im Augenblick des Todes wirklich Erinnerungen aufflackern lässt. Zumindest wurden in einem Krankenhaus bei einem sterbenden Patienten Hirnströme aufgezeichnet.

Dass diese Hirnaktivität überhaupt festgehalten wurde, ist einem Zufall geschuldet: Die behandelnden Ärzte führten bei dem 87-Jährigen, der nach einem Sturz am Kopf operiert worden war und epileptische Anfälle hatte, mehrere Elektroenzephalographien (EEG) durch. Ein EEG zeichnet die elektrische Aktivität des Gehirns auf. Während einer solchen Aufzeichnung erlitt der Patient einen Herzinfarkt und starb.

Insgesamt, so berichten die Wissenschaftler im Fachblatt »Frontiers in Aging Neuroscience«, wurden 15 Minuten der Hirnaktivität beim Sterben des Mannes aufgezeichnet. »Wir haben uns darauf konzentriert, was in den 30 Sekunden vor und nach dem Herzstillstand geschah«, erläutert Studienleiter Ajmal Zemmar, Neurochirurg an der Universität Louisville. »Kurz bevor und nachdem das Herz aufhörte zu schlagen, sahen wir Veränderungen in einem bestimmten Frequenzbereich der neuronalen Schwingungen, den sogenannten Gamma-Oszillationen, aber auch in anderen wie Delta-, Theta-, Alpha- und Beta-Oszillationen.«

Diese Hirnwellen bilden Muster rhythmischer neuronaler Aktivität ab. Verschiedene Wellen werden mit diversen Funktionen verbunden, wobei die in der Studie beschriebenen Frequenzmuster jenen ähneln, die beim Meditieren oder beim Abruf von Erinnerungen auftreten. Das lege nahe, spekuliert Zemmar, dass das Gehirn kurz vor dem Tod durch Erzeugung solcher Oszillationen möglicherweise letzte Erinnerungen an wichtige Lebensereignisse abspiele, »ähnlich wie bei Nahtoderfahrungen«.

Frank Erbguth, ärztlicher Leiter der Nürnberger Universitätsklinik für Neurologie, zeigt sich von den Beobachtungen nicht überrascht: »Es ist nichts Neues, dass sich das menschliche Gehirn in bestimmten Situationen seine eigenen Bilderwelten schafft.« Das sei etwa von Migränepatienten bekannt, aber auch von Drogenkonsumenten. »Entsprechend reihen sich Nahtoderlebnisse in eine Reihe unterschiedlichster Phänomene ein, bei denen das Gehirn Bilder produziert«, sagt der Präsident der Deutschen Hirnstiftung.

Was dabei im Hirn passiere, sei gut erklärbar. Mit dem Sterben steige der Kohlendioxid-Gehalt in den Zellen an: »Das führt zu einer Veränderung der Hirnelektrik und des Hirnstoffwechsels - auf diesen beiden Klaviaturen werden Nahtoderlebnisse verortet.« Solche könnten auch Menschen erfahren, die besonders gut im Meditieren sind. Bei diesen zeigten EEGs vermehrte Gamma-Spektren - ähnlich jenen, von denen die Studie berichte, sagt Erbguth. »Und von diesen Gamma-Aktivitäten wissen wir, dass sie einen Abruf von Erinnerungen anzeigen.«

Gleichzeitig sind Gamma-Wellen sehr schnell, sie oszillieren mit einer Geschwindigkeit von 30 Hertz pro Minute. »In einem konventionellen EEG ist das Gamma-Band nicht zu sehen«, so der Neurologe. Daher sei die in der Studie unternommene differenzierte Auswertung der Wellenbereiche ein neuer Aspekt.

Eine andere Studie zeigte bereits 2013 ähnliche Ergebnisse, nur dass diese Veränderungen der Gamma-Wellen bei Ratten auftraten. Die Autoren der aktuellen Studie deuten dies als Möglichkeit, dass das Gehirn beim Sterben eine biologische Reaktion ausführe, die bei allen Arten gleich sein könnte. Allerdings beruhe ihre Studie auf einem einzigen Patienten, dessen Gehirn verletzt war und der zudem epileptische Anfälle erlitten hatte: »Solche epileptischen Aktivitäten bedeuten, dass die Hirnelektrik richtig durchgeschüttelt wird«, merkt Erbguth an. Hieraus Folgerungen für das normale sterbende Hirn zu ziehen, sei schwierig.

Insgesamt liefere die Studie eine weitere Facette für das Wissen zum sterbenden Gehirn, das allerdings schon jetzt umfassend sei: Steht der Blutkreislauf still, stellt das Gehirn die Kommunikation zwischen den Nervenzellen ein, bestimmte Rhythmen der Hirnelektrik verschieben sich, die Zellen haben noch einmal einen elektrischen Output.

Allerdings ergaben Studien aus der Reanimationsmedizin, dass zwar zwei Drittel der Menschen mit einer Nahtoderfahrung angenehme Bilder sahen, aber ein Drittel berichtete von schlimmen Szenen. Vermutlich ist das nicht steuerbar. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung