In der Krise liegt die Chance

Eine bessere Welt nach Corona visioniert ein von D.F. Bertz herausgegebener Band

  • Tim König
  • Lesedauer: 3 Min.

Wie würden Karl Marx und Friedrich Engels die mit Corona weltweit evident gewordene gesellschaftliche Krise beurteilen? Was wären ihre Rezepte zu deren Bewältigung, welche Auswege würden sie aufzeigen? Wir wissen es nicht, können nur spekulieren. Auf Spekulationen lassen sich die Autoren dieses Bandes nicht ein. Dieser beschreibt und bewertet in einer bisher nicht gekannten Breite und Vielfalt die mit der Pandemie aufgetretenen beziehungsweise verstärkten globalen Probleme, seien es die im Gesundheitswesen, jene von den Lockdowns ausgelöste Weltwirtschaftskrise wie auch die Veränderungen in der Arbeitswelt, die sich weiter vertiefende Kluft zwischen Arm und Reich, Nord und Süd oder die staatlich sanktionierten Eingriffe in Grundrechte. Sogar Liebe und Begehren in Zeiten der Pandemie wird thematisiert. Aufgezeigt werden neben Gemeinsamkeiten regionale Unterschiede in Asien und Afrika, Lateinamerika und den USA sowie Europa.

Der Politologe, Verleger und Herausgeber D.F. Bertz stellt einleitend klar, dass im Gegensatz zu der allgemeinen Wahrnehmung der Pandemie als ein Schicksalsschlag diese tatsächlich keine Naturkatastrophe sei: »Das Virus und seine Folgen markieren eine weitere Krise der globalen kapitalistischen Produktions- und Lebensweise.« Vermutlich sei Covid-19 Ende 2019 auf den Menschen übergesprungen. »Und nein, das neue Coronavirus wurde nicht in einem chinesischen Labor hergestellt, wie die US-Regierung spekuliert.« Und doch sei es menschengemacht, verschuldet durch die kapitalistische Wachstums- und Expansionsdynamik, provoziert durch die agrarindustrielle Zerstörung des Regenwaldes und anderer Waldbestände und begünstigt durch die industrielle Massentierhaltung und die Züchtung genetischer Monokulturen. Resultate der Profitlogik. Das konnte man wissen, schon seit der Vogel- und Schweinegrippe. Die »neoliberale Hyperglobalisierung«, so Bertz, fördert Viren heute in rasantem Tempo rund um den Erdball, während die mittelalterliche Pest für ihren tödlichen Weg von Asien nach Europa noch 30 Jahre benötigt hatte.

Spaß und Verantwortung

Olga Hohmann versteht nicht, was Arbeit ist und versucht, es täglich herauszufinden. In ihrem ortlosen Office sitzend, erkundet sie ihre Biografie und amüsiert sich über die eigenen Neurosen. dasnd.de/hohmann

Zu spät und zu zögerlich reagierten die Regierungen aller Herren Länder auf die Pandemie; Bertz spricht von »Corona-Skeptiker*innen im Staatsapparat«. Während es dann aber gelang, die kapitalistische Verwertungs- und Exportmaschine recht flott wieder auf Hochtouren zu bringen, haben die unterprivilegierten und marginalisierten Gruppen das Nachsehen, ob Leiharbeiter, Migranten, Obdachlose oder Frauen und Kinder, die verstärkt Opfer von frustrierter Gewalt wurden. »Das Virus selbst ist klassenblind, es nimmt auch keine ethnischen Zuschreibungen vor«, so Bertz.

Vertiefende Ausführungen folgen in den weiteren über 50 Beiträgen. Der Jurist Rolf Gössner warnt vor einer Normalisierung von Ausnahmerechten allein schon durch Gewöhnungseffekte, was dem Klassenstaat sehr wohl entgegenkäme. Gesundheitsexpertin Julia Dück befasst sich mit der Situation der Krankenhäuser und der Zukunft medizinischer Versorgung für alle. Sabine Nuss zeigt Gespür für die Verwundbarkeit der Eigentumslosen. Rechte Verschwörungsideologien entlarven Natascha Strobl sowie Ingar Solty und Velten Schäfer. Wie das Virus die Weltwirtschaft ins Wanken bringt, ist Thema des Beitrages von Stephan Kaufmann und Antonella Muzzupappa. Auch in den Länderkapiteln sind »nd«-Redakteure und -Autoren vertreten, mit Ungarn Aert van Riel, mit Vietnam Marina Mai und den USA unter Donald Trump Moritz Wichmann. Erörtert wird ebenso die kontroverse Debatte unter Linken zu Abwehrstrategien. Solty von der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, ist optimistisch, dass die Krise auch eine Chance biete und »aus dem Elend der Gegenwart eine neue, demokratischere, sozialere und ökologischere Produktions- und Lebensweise entstehen könnte«. Kurzum, dieser Band macht auch Mut und Lust auf eine bessere »Welt nach Corona«.

D.F. Bertz (Hg.): Die Welt nach Corona. Von den Risiken des Kapitalismus, den Nebenwirkungen des Ausnahmezustands und der kommenden Gesellschaft. 732 S., br., 24 €.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal