Diplomatie braucht Mut

Daniel Lücking zu Kriegstreiberei aus sicherer Entfernung

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.
Große Freude nach der Unterzeichnung der sogenannten Nato-Russland-Grundakte bei Russlands Staatspräsident Boris Jelzin (links) und Nato-Generalsekretär Javier Solana am 27.5.1997 im Pariser Elysee-Palast.
Große Freude nach der Unterzeichnung der sogenannten Nato-Russland-Grundakte bei Russlands Staatspräsident Boris Jelzin (links) und Nato-Generalsekretär Javier Solana am 27.5.1997 im Pariser Elysee-Palast.

Der ranghöchste Heeressoldat schwört auf Kampfhandlungen ein. Eine reichweitenstarke Zeitung schlägt vor, ein Grundlagendokument wie die »Nato-Russland-Grundakte« zu ignorieren, das einen friedvollen Umgang der mächtigen Blöcke miteinander garantieren sollte. Nein, das kommt alles nicht etwa aus der ukrainischen Regierung, ist auch keine der mittlerweile etablierten harschen Forderungen von Botschafter Andrij Melnyk. Es kommt auch nicht aus Polen oder einem der anderen Anreinerstaaten des Konfliktes. Mit einer Kanalbreite Abstand vom europäischen Festland sind es britische Befehlshaber und die Londoner »Times«, die diese wohlfeile Kriegstreiberei betreiben.

Im Kommentar heißt es, die Nato-Beitritte von Schweden und Finnland müssten vorangetrieben werden. Den Militärstrategen springt man zur Seite, als sei die Nato längst selbst im Krieg und empfiehlt, Truppen in Estland, Lettland und Litauen aufzustocken.

Eine Logik so simpel, wie es nur Kriegslogik fertig bringt: »Aber der hat angefangen!«, so die britischen Kolleg*innen aus der sicheren Entfernung. Doch gerade jetzt – und mit dem in der »Times« nicht ansatzweise vorkommenden selbstkritischen Blick auf immer wieder diskutierbare Nato-Verstöße gegen die Grundakte – muss Diplomatie die allererste Forderung sein, die aus der Zivilgesellschaft kommen sollte. Zum Krieg braucht in der jetzigen Lage niemand animiert zu werden. Den Mut, trotz allem weiter das Gespräch und den Frieden zu suchen, sollten sich gerade jetzt mehr Politiker*innen abringen! Der Anspruch auf ein besonnenes Vorgehen scheint indes zu hoch. Der britische Premierminister Boris Johnson kündigte am Freitag an, illegal eingereiste ukrainische Geflüchtete nach Ruanda abschieben zu wollen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal