Liebesentzug für Habeck

Rainer Borcherding, der Grünen-Kreisvorsitzende von Schleswig-Flensburg, ist zurückgetreten

  • Dieter Hanisch
  • Lesedauer: 2 Min.
Rainer Borcherding war im Wahlkampf 2021 noch enthusiastisch. Foto: Imago/Willi Schewski
Rainer Borcherding war im Wahlkampf 2021 noch enthusiastisch. Foto: Imago/Willi Schewski

Ein provinzieller Rücktritt sorgt überregional für Aufsehen. Aus Enttäuschung über das am Donnerstag im Bundestag beschlossene Erneuerbare-Energien-Gesetz und speziell über den Kurs von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist der Grünen-Kreisvorsitzende von Schleswig-Flensburg, Rainer Borcherding, überraschend zurückgetreten. Für Habeck ist der Rücktritt unangenehm. Denn es handelt sich um seinen eigenen Kreisverband.

Am Donnerstagabend veröffentlichte Borcherding ein Schreiben. Darin kritisierte er das Gesetzespaket und das damit verknüpfte Ausbau-Beschleunigungs-Ziel. Die Belange des Naturschutzes würden nicht mehr genügend Berücksichtigung finden und der Schutz der Artenvielfalt komme viel zu kurz. Borcherding, der sich seit langem insbesondere für den Wattenmeer-Schutz engagiert und als Experte von Fernsehsendern geschätzt wird, schrieb von gravierenden Einschnitten für gefährdete Vogelarten. Dabei nannte er konkret Schwarzstorch und Vogeltrappe, die eigentlich europarechtlich geschützt seien. Das Bestreben zur Beschleunigung der Energiewende sei nachvollziehbar, so Borcherding. Habeck habe dabei jedoch »völlig unnötig den Naturschutz zum Gegner gemacht«. Er wolle ihn daher nicht mehr unterstützen.

Habeck, der bei der Bundestagswahl den nördlichsten Wahlkreis direkt gewonnen hatte, bedauerte Borcherdings Entscheidung. Er lobte seinen Parteikollegen als einen »entschlossenen Kämpfer für den Artenschutz«. Als solcher fühlt er sich angesichts der Entscheidungen der Grünen in der Bundesregierung mit SPD und FDP in seiner Partei offensichtlich nicht mehr so wohl wie früher.

Vertreter des Kreisverbands bemühten sich, die Wogen zu glätten und betonten, dass Habeck weiter das Vertrauen der Basis genieße. Am 19. August soll auf der Kreismitgliederversammlung eine Entscheidung für die Borcherding-Nachfolge fallen. Man kann davon ausgehen, dass auch der Bundeswirtschaftsminister mit der neuen Personalie außerordentlich zufrieden sein wird.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal