Privilegien überprüfen

Daniel Lücking zum Umgang mit afghanischen Ortskräften

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Luise Amtsberg findet, dass deutsche Beamte unter dem Afghanistan-Abzug gelitten haben
Luise Amtsberg findet, dass deutsche Beamte unter dem Afghanistan-Abzug gelitten haben

Da bleibt einem schon kurz die Spucke weg: Luise Amtsberg, zuständig für das Thema Menschenrechte in der grünen Bundestagsfraktion, nutzte am Samstag bei einer Fachtagung zum Umgang mit afghanischen Ortskräften die Bühne, um sich zu entschuldigen. Für die von Deutschland begangenen Fehler, für die große Angst und Hoffnungslosigkeit und die schlimmen Folgen.

Das könnte so stehen bleiben, hätte Amtsberg nicht massiv daneben gegriffen, als sie darauf hinwies, dass das letzte Jahr auch für Beamt*innen und Mitarbeiter*innen deutscher Ministerien belastend, gar traumatisch, gewesen sei. Während Menschen aus Afghanistan vor Angriff, Folter und Tod flohen, waren deutsche Regierungsstellen damit beschäftigt, Verantwortung von einem Ministerium zum anderen zu schieben. Das kann schon belasten, wenn die Grundforderung offenbar ist, dass bei aller zur Schau gestellten Humanität die Anzahl der aufzunehmenden Afghan*innen nicht zu groß werden dürfe. Dass grünes Regierungshandeln hinter allen Erwartungen zurückbleibt, kostet in Afghanistan Menschenleben. Wer das verschweigt, soll bitte nicht von Trauma sprechen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal