Werbung

Mit Kühen kuscheln auf Rezept

Die Nähe großer Tiere mit einem langsamen Herzschlag beruhigt den menschlichen Puls

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 4 Min.
Auch Kühe wollen gern gekrault und gebürstet werden: Lawrence Fox mit Therapie-Rind
Auch Kühe wollen gern gekrault und gebürstet werden: Lawrence Fox mit Therapie-Rind

Lawrence Fox gerät ins Schwärmen, wenn er über seine Kühe spricht. Die allerbeste sei Holly, meinte er. »Sie ist nicht per Hand aufgezogen worden wie die anderen – aber sie ist trotzdem die ruhigste und beste Kuh, die man sich vorstellen kann.« Der Australier hat eine eher ungewöhnliche Geschäftsidee umgesetzt: Mit seinem Sozialunternehmen Cow Cuddling Co. bietet er in Goldsborough im Nordosten Australiens Kuschel-Sessions mit Kühen an.

Seine Kühe seien dabei so zutraulich wie ein Hund, sagte Fox. »Aber eben wie einer, der eine halbe Tonne schwer ist«, scherzte er. Ähnlich wie ein Hund würden die Tiere es genießen, gestreichelt zu werden. »Sie strecken ihren Kopf nach oben und lassen sich unter dem Kinn kraulen«, erzählte er.

Der 34-Jährige war nicht immer professioneller Kuh-Streichler. Lange Jahre war Fox als Unternehmensstratege tätig, ein stressiger Job, bei dem er sich irgendwann ausgebrannt fühlte. Die tierische Geschäftsidee kam ihm dann während eines Pandemie-Lockdowns. 2020 steckte er auf der einsam gelegenen Farm von Freunden fest. Seine einzige Gesellschaft war damals die dortige Kuhherde. »Ich freundete mich schnell mit den Tieren an und verbrachte oft Stunden mit ihnen«, sagte er. Seine Beziehung zu den Tieren wurde letztendlich so eng, dass er nicht untätig zuschauen konnte, als seine Freunde irgendwann beschlossen, die Tiere zu verkaufen. Denn letztere wären mit Sicherheit beim Schlachter gelandet.

Der Australier entschied sich, die Tiere zu kaufen. Als Wirtschaftsexperte ließ Fox sich einen besonderen Deal einfallen. Er knüpfte den Preis der Tiere an den Ethereum-Token, die zweitwichtigste Kryptowährung nach dem Bitcoin. Damit wies er den Tieren ein persönliches Vermögen zu: Plötzlich waren sie lebendig mehr wert als tot. Während dieses Prozesses entschied sich Fox, seinen Job zu kündigen. »Ich hatte während meiner Zeit auf der Farm an Depressionen gelitten«, sagte er. Die Kühe hätten ihm damals geholfen, und so war er davon überzeugt, dass auch andere Menschen von dem Modell profitieren konnten. Die Idee eines Kuhtherapie-Unternehmens war geboren.

Es ginge auch nicht nur um seine persönliche Erfahrung, sagte er. Es gebe sogar Studien dazu, die bestätigen, dass die Nähe zu Kühen beim Menschen einen unmittelbaren physiologischen Effekt auslöst. In der Nähe eines großen Tieres mit einem großen Herzen, einem langsamen Herzschlag und einer dem Menschen ähnlichen Körpertemperatur verlangsamt sich auch der menschliche Puls. Bei der Pferdetherapie ist dies ähnlich.

»Man fühlt sich sofort ruhiger«, sagte Fox. Zudem setzt der menschliche Körper das Hormon Oxytocin frei. »Dadurch haben wir das Gefühl sozialer Verbundenheit.« Oft würden schon 15 Minuten mit den Kühen reichen, damit die Menschen sich entspannter und voller Energie fühlen würden, berichtete der Unternehmensgründer. Auch wenn einige Besucher das Kuhkuscheln als eine Art Touristenattraktion betrachten, so kommen inzwischen viele regelmäßig im Rahmen einer Therapie. Denn in Australien kann ein Arzt das Angebot bestimmten Patientengruppen verschreiben, sodass die Krankenversicherung die Kosten abdeckt.

Anerkannt ist die Therapie beispielsweise für Kinder oder Jugendliche, die mit einer Autismus-Spektrum-Störung leben. »Meist sprechen diese Kinder nicht viel mit mir, wenn sie ankommen«, sagte Fox. Doch nach der Interaktion mit den Kühen würden sich die Kinder innerhalb kürzester Zeit öffnen, Fragen an ihn richten und das Verhalten der Kühe mit ihm diskutieren. Regelmäßige Treffen können laut Fox die soziale Interaktion dieser Kinder verbessern. Eine andere Gruppe, der die Tiere sehr helfen würden, seien Veteranen, sagte Fox. Vor allem Soldaten und Soldatinnen, die an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) leiden, können von dem Erlebnis profitieren. Fox berichtete von einem Soldaten, der innerhalb kürzester Zeit eine enge Verbindung mit einer bestimmten Kuh aufbaute und die gesamte Session mit diesem Tier verbrachte. »Am Ende legte sich die Kuh sogar fast auf den Mann drauf«, sagte Fox. So sehr hatte auch das Tier das Kuscheln genossen. Der Soldat sei von dieser Interaktion und diesem sich Geliebtfühlen völlig überwältigt gewesen.

Mit den Einnahmen des Sozialunternehmens will Fox nicht nur das Leben der Kühe und Besucher verbessern. Gewinne gibt er beispielsweise an wohltätige Organisationen weiter. Außerdem will er mit dem Modell Menschen mit psychischen Problemen eine Chance in der Arbeitswelt geben.

Seine erste Mitarbeiterin ist eine alleinerziehende Mutter, die unter schweren mentalen Problemen leidet und sich deswegen schwertat, einen Job zu finden. Sie sagt heute: »Die Kühe haben mein Leben gerettet.« Fox berichtete, sie sei so gut im Umgang mit den Kühen, dass er sie sich aus seinem Betrieb nicht mehr wegdenken könne. Fox will sein Projekt langfristig zum Franchise-Unternehmen ausbauen, auch, weil mentale Probleme immer mehr als Krankheit anerkannt würden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal