Werbung
  • Kultur
  • Dokumentarfilm »Black Mambas«

»Naturschutz ist generell ein koloniales Business«

Regisseurin Lena Karbe über ihren Dokumentarfilm »Black Mambas«, der die Alltagskämpfe der südafrikanischen Frauen mit weißen Vorgesetzten zeigt

"Mein Ziel war, dass die Zuschauerinnen Empathie für meine Protagonistinnen entwickeln", sagt die Regisseurin Lena Karbe.
"Mein Ziel war, dass die Zuschauerinnen Empathie für meine Protagonistinnen entwickeln", sagt die Regisseurin Lena Karbe.

Medienberichte über die Anti-Wilderer-Einheit Black Mambas im südafrikanischen Kruger Nationalpark erwecken mit Überschriften wie »Südafrikas starke Frauen auf gefährlicher Mission« den Eindruck, es handele sich um eine selbstbestimmte feministische Organisation. Tatsächlich werden die einheimischen Schwarzen Frauen von weißen Vorgesetzten kontrolliert, die Arbeitsbedingungen sind schlecht. Wann wurde Ihnen klar, dass Sie dem Medienbild etwas entgegensetzen wollen?

Die Black-Mambas-Rangerinnen sind in unserem Film nicht schwächer dargestellt als in diesen Artikeln. Ich bewundere die Frauen und ihre Arbeit. Was in diesen Medienberichten fehlt, ist die Darstellung der Gesamtsituation, in der sie sich befinden. Die Rangerinnen sind in einem moralischen Dilemma, da 50 Prozent ihrer Arbeit Aufklärung über Naturschutz in ihren eigenen Gemeinden ausmachen. Ich dachte zunächst, die Black Mambas sind deshalb die perfekten Protagonistinnen, um den kolonialen Kontext des Parks zu zeigen. Erst später wurde mir klar, dass die Dynamik im Alltag – das problematische Verhältnis zu den weißen Vorgesetzten und nicht die Konfrontation mit ihren lokalen Gemeinden – zum Hauptkonflikt des Films wird.

Ist der Name Black Mambas, der die Frauen zu Tieren macht, nicht selbst Ausdruck von Rassismus und Exotismus?

Der Name ist eine bewusste Provokation. Ich überlasse es den Zuschauerinnen zu beurteilen, wie problematisch sie ihn finden. Dieser Name ist ein weiteres Symptom der Machtdynamik, die der Film darstellt.

Waren Sie überrascht, dass der weiße Leiter der Black Mambas, der sich gern mit freiem Oberkörper und Pfeife rauchend zeigt, sich selbstkritisch äußert und den Nationalpark »die letzte Bastion der alten weißen Kolonialmentalität« nennt?

Nein, es war meine große Hoffnung, es filmisch einfangen zu können. Alle Seiten in diesem Konflikt sind eigentlich einer Meinung. Was der Wilderer sagt, ähnelt dem, was wir von dem Vorgesetzten der Mambas hören. Alle verstehen, wo das Problem liegt, sind aber gleichzeitig Teil dieses Systems.

Diejenigen, die das Geld geben – die Black Mambas finanzieren sich zu 70 Prozent aus Spenden –, könnten am ehesten etwas ändern. Für Naturschutz wird in Europa viel gespendet; der Film soll dazu motivieren, genauer hinzuschauen und kritisch nachzufragen, unter welchen Bedingungen Menschen in den Organisationen arbeiten, die wir unterstützen.

Wie ist es Ihnen gelungen, einen Wilderer vor die Kamera zu bekommen, der die weißen Naturschützer kritisiert, weil sie Tiere über die dort unter schrecklichen Bedingungen lebenden Menschen stellen?

Dieser inzwischen nicht mehr aktive Wilderer wurde in einer wissenschaftlichen Studie mit seiner politischen Kritik zitiert. Es war sehr kompliziert, die Beziehung über eine NGO herzustellen, aber ich hatte das Gefühl, er will unbedingt, dass seine Perspektive, die sonst unerwünscht ist, gehört wird. In vielen Filmen über den Naturschutz werden die Wilderer dämonisiert und rassistisch abgewertet. Dabei geht es ihnen um viel mehr als um Wilderei, ihre Hauptmotivation ist die mangelnde Wertschätzung seitens der Weißen.

Ich würde mir mehr Filme wünschen, die europäische Kolonialgeschichte aufarbeiten, das war mein Versuch. Mein Ziel war, dass die Zuschauerinnen Empathie für meine Protagonistinnen entwickeln.

Wie kommt es, dass die einheimischen Frauen oft kaum einen Bezug zur Natur vor Ort hatten, bevor sie den Job als Rangerinnen angetreten haben?

Naturschutz ist generell ein koloniales Business. Als Weiße den Kruger Park 1926 gegründet haben, haben sie People of Color politisch ausgeschlossen, ihnen die Jagdrechte entzogen und einzelne Stämme zwangsumgesiedelt. Einige Privatreservate des Kruger Parks haben weiße Touristen aus Übersee als Zielgruppe (die dort u.a. Trophy Hunting betreiben können) und sind selbst für weiße Südafrikaner zu teuer. So ist bei den Einheimischen der Eindruck entstanden: Der Park und die Tiere sind für alte weiße Männer, nicht für uns.

Die Stimmung ist außerdem sehr schlecht, weil von drei Millionen Menschen, die um den Park herum wohnen, ungefähr 80 Prozent arbeitslos sind. Der Park ist der wichtigste Arbeitgeber dort, aber eine Ausbildung im Naturschutz ist in Südafrika sehr teuer, nur wenige Einheimische können dort eine leitende Position ergattern. Es gibt mittlerweile einige Stipendienprogramme, die diese Situation etwas verbessern.

Die Pandemie ist im Film ziemlich präsent. Wie hat sich Corona auf die Situation vor Ort und den Dreh ausgewirkt?

Die Grenzen waren zu, sodass wir warten mussten, bis wir einreisen konnten, und es waren keine Touristen im Park. Anti-Wilderei-Patrouillen mussten trotzdem betrieben werden. Generell hat die Pandemie alle Konflikte des Films noch mal zugespitzt, denn die wirtschaftliche Situation in der Gegend hat sich noch weiter verschlechtert.

Haben Ihre Protagonistinnen den Film bereits gesehen?

Ja, meinen Protagonistinnen habe ich den Film sehr früh gezeigt, damit sie ihr Go geben konnten. Es war mir sehr wichtig, dass sie sich mit ihrer eigenen Darstellung wohlfühlen. Bei den Vorgesetzten hatte der Film den positiven Effekt, dass sie die Frauen schließlich befördert, ihnen Weiterbildungen ermöglicht haben.

»Black Mambas«: Deutschland/ Frankreich 2022. Regie und Buch: Lena Karbe. 81 Minuten. Start: 17. November.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal