Tesla macht sich in Grünheide breit

Gemeindevertreter beraten über Bebauungsplan, Landtagsabgeordnete über die Verkehrsanbindung

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 4 Min.

Optimierung lautet das Zauberwort beim US-Konzern Tesla. Wo immer ein Euro eingespart werden könnte, wird das versucht. So sollten die Elektroautos in der am 22. März 2022 eröffneten Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) ursprünglich just in time hergestellt werden. Das bedeutet, das herangeschaffte Material wird umgehend verbaut und es wird keine nennenswerte Lagerhaltung betrieben. Mit den weltweiten Lieferschwierigkeiten, die in der Coronakrise entstanden, hat sich der Plan aber als undurchführbar herausgestellt. Nun benötigt die Konzerntochter Tesla Manufacturing Brandenburg SE doch umfangreiche Flächen für Logistik und Lager, darunter auch zusätzliche Parkplätze.

Mit Schreiben vom 17. Mai an die Gemeinde Grünheide und ihren Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) beantragte der geschäftsführende Direktor André Thierig deshalb einen Bebauungsplan für eine Werkserweiterung in östlicher Richtung. Für den ohnehin geplanten Ausbau reiche der Platz innerhalb des bestehenden Bebauungsplans Nummer 13 Freienbrink-Nord nicht aus. Es solle von der Gemeinde ein zusätzlicher Bebauungsplan aufgestellt werden.

Darüber wollte die Gemeindevertretung am Donnerstagabend in einer Sitzung in der Müggelspreehalle im Ortsteil Hangelsberg beraten und entscheiden. Zuvor sollte ab 16 Uhr eine Bürgerinformationsveranstaltung stattfinden. »Es könnte knapp werden«, vermutete Wolfgang Schwarmer vor der Abstimmung. Der parteilose Bäckermeister gehört zur Linksfraktion im Kommunalparlament. Es könne sein, so seine Einschätzung, dass ein Teil der Gemeindevertreter dem Tesla-Konzern »Grenzen aufzeigen« wolle. Umstritten ist die Ansiedlung unter anderem wegen des Wasserverbrauchs und aus Furcht vor einem Verkehrskollaps auf den ohnehin schon stark belasteten Straßen der Gegend.

Es geht bei dem Bebauungsplan um 170 Hektar. Einen völlig neuen Bebauungsplan braucht es für 110 Hektar. Die übrigen 60 Hektar liegen im Bereich des vorhandenen Bebauungsplans Nummer 13. Hier sollen die bisherigen Festlegungen an die neuen Wünsche von Tesla angepasst werden. So soll die Produktion auf dem Gebiet Nummer 13 konzentriert werden. Notwendige Nebeneinrichtungen etwa für die Logistik und für ein Wartungs-, Reparatur- und Servicezentrum sollen auf der östlichen Erweiterungsfläche unterkommen. Der damit entstehende Mehrbedarf an Wasser, Strom und Gas werde »verhältnismäßig gering ausfallen«, versicherte Direktor Thierig. Zur Beschleunigung des Verfahrens bot sein Unternehmen an, die Kosten beispielsweise für notwendige Gutachten zu übernehmen. Thierig versprach: Der mit der Erweiterung vorgesehene »optimierte Schienengüterverkehr wird maßgeblich dazu beitragen, die verkehrliche Belastung in der Region weiter zu reduzieren und Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern«.

Das liegt im Interesse der Gemeinde. Dennoch herrschen dort Zweifel darüber, was Tesla vorhat und was am Ende wirklich geschieht. Seit sich der Konzern Anfang 2020 für den Standort Grünheide entschied und während er die ersten Gebäude im Rekordtempo hochzog, gab es diese und jene Änderung an den ursprünglichen Plänen. In Frage stand zuletzt auch die inzwischen fast fertige Batteriefabrik. Denn die US-Regierung von Präsident Joe Biden bietet massive Vorteile an, um den Klimaschutz in Nordamerika voranzubringen. Um in den Genuss zu kommen, will sich Tesla jetzt darauf konzentrieren, seine Batteriefabrik am Standort Austin in Texas fertigzustellen. Die Batteriefabrik in Grünheide soll aber nach bisherigem Kenntnisstand nicht aufgegeben werden. Tesla will sich dem Vernehmen nach mit der Inbetriebnahme nur mehr Zeit lassen. Die Baugenehmigung gilt bis 2025.

Der Verkehr rund um die Tesla-Autofabrik war am Donnerstag Thema im Infrastrukturausschuss des Landtags. Dort erläuterte Stefan Friedemann von der Ingenieurgruppe IVV, am Tesla-Standort Grünheide seien mit Stand Oktober 6800 Beschäftigte tätig. Davon pendelten 66 Prozent aus Berlin zur Arbeit, 31 Prozent aus Brandenburg und drei Prozent aus Polen. Allein mit der Batteriefabrik sollen 2000 weitere Jobs entstehen. Insgesamt könnte die Belegschaft auf bis zu 40 000 Köpfe anwachsen. Darüber hinaus sieht Ingenieur Friedemann in der Eröffnung der Autofabrik eine »Initialzündung« dafür, dass sich noch weiteres Gewerbe und zusätzliche Einwohner in der Gegend niederlassen. Zehn bis 15 Prozent mehr Verkehr seien zu erwarten.

Friedemann und seine Kollegen haben alles Mögliche durchgerechnet. Was wäre zum Beispiel, wenn aus dem von Tesla gewünschten Güterbahnhof auf dem Werksgelände nichts wird? Statt 54 Güterzüge pro Tag müssten dann 1900 Lastkraftwagen vorfahren. Ähnliche Berechnungen präsentierte Friedemann für den Fall, dass aus einem Werksshuttlezug von Erkner aus nichts wird, mit dem täglich 600 Beschäftigte zur Arbeit kommen könnten. Die »Firmenideologie« von Tesla spreche allerdings dafür, möglichst viel Personal mit Bus und Bahn heranzuholen, betonte Friedemann. Die Leute sollen möglichst nicht mit dem Auto kommen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal