Werbung

Skandälchen zur Unzeit

Julian Hitschler zu Bidens Dokumenten-Pannen

  • Julian Hitschler
  • Lesedauer: 1 Min.
US-Präsident Joe Biden am 30. Oktober 2021 in Rom
US-Präsident Joe Biden am 30. Oktober 2021 in Rom

Gerade erst haben die Republikaner die Mehrheit im US-Repräsentantenhaus übernommen, schon liefert ihnen Joe Biden die perfekte Vorlage, um ihn politisch zu beschädigen: Die Entdeckung geheimer Dokumente aus seiner Zeit als Vizepräsident in Bidens privaten Büros ist ein Geschenk an die Konservativen, die das Ermittlungsverfahren und die Durchsuchung der Trump-Residenz in Florida wegen ähnlicher Vorwürfe durch das FBI als politisch motivierte Hexenjagd geißeln.

Kommentatorinnen aus dem liberalen Lager weisen gerne darauf hin, dass sich die beiden Fälle deutlich unterscheiden: Biden hat den Fund der Dokumente selbst angezeigt. Es hätte keine Grundlage für die Bundespolizei gegeben, eine Hausdurchsuchung bei ihm vorzunehmen. Trump hingegen habe die Herausgabe seiner Dokumente und die Zusammenarbeit mit den Behörden verweigert. Den Demokraten nahestehende Medien spielen den Fall herunter. Dies alles mag zutreffen, und doch drängt sich hier der Eindruck auf, dass die US-amerikanischen Eliten sehr wohl wissen, dass sie es selbst mit der Befolgung von Regeln nicht so genau nehmen müssen. Und das kostet Vertrauen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal