Besser als gar keine Lösung

Max Zeising über die geplante Wahlrechtsreform

  • Max Zeising
  • Lesedauer: 1 Min.

Die eine perfekte Wahlrechtsreform gibt es nicht. Einfach so weitermachen wie bisher und der Aufblähung und Verteuerung des Bundestages tatenlos zusehen? Eine schlechte Lösung. Riskieren, dass manche Regionen gar nicht mehr im Bundestag vertreten sind und somit parlamentarisch abgehängt werden? Eine schlechte Lösung. Eine Verringerung der Wahlkreiszahl? Doktert nur an den Symptomen herum.

Aber was wäre die Alternative? Die Union hatte ein Grabenwahlrecht vorgeschlagen, nach dem die Hälfte der 598 Mandate unabhängig vom Zweitstimmenergebnis an die Wahlkreissieger*innen vergeben wird. Ein solches System bevorzugt Parteien, die viele Direktmandate holen, ohne dass diese zwangsläufig dominieren. Dadurch könnte es zu Verzerrungen kommen. Man ahnt, wer, gemessen an den Ergebnissen der Bundestagswahl 2021, dadurch bevorteilt wird: die Union selbst.

Es gab noch die Idee, für den Fall, dass ein Wahlkreis nach der neuen Regelung gar nicht vergeben wird, eine Ersatzstimme einzuführen. Am Ende braucht man aber auf jeden Fall eine Lösung, und diese Lösung ist zwar schlecht, aber besser als gar keine.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal