Die Wohnung bleibt warm

In München hilft der Wärmefonds Mietern mit geringem Einkommen, die gestiegenen Energiekosten zu bezahlen

  • Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: 3 Min.
Die Münchnerin Anni Eimann braucht den sogenannten Wärmefonds.
Die Münchnerin Anni Eimann braucht den sogenannten Wärmefonds.

Ein Sozialwohnungsblock im Münchner Westen. In einer Erdgeschosswohnung hat Anni Eimann im Wohnzimmer die Heizung auf Stufe drei aufgedreht. »Ich möchte es schon warm haben«, sagt die 70-Jährige. Einmal hat sie es mit Stufe null probiert, »aber das geht nicht, da wird man schnell krank«.

Für ihre Sozialwohnung zahlt sie 355 Euro Miete, eigentlich günstig für die bayerische Landeshauptstadt. Aber die Senorin hat lediglich 1038 Euro Rente zur Verfügung. Zu viel, um die Grundsicherung im Alter zu erhalten, bei der auch die Miete und die Heizkosten übernommen werden. Mit 40 Jahren konnte sie wegen einer schweren Krankheit nicht mehr arbeiten, seitdem muss sie mit ihrer Rente auskommen. Und jetzt hat der Vermieter die Heizkosten verdoppelt. Anni Eimann hat einen Antrag auf Geld vom sogenannten Wärmefonds der Stadt München gestellt. Und der wurde genehmigt.

Seit dem 16. Januar gibt es Geld für bedürftige Haushalte, um die seit Beginn der neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland enorm gestiegenen Energiekosten auszugleichen. 20 Millionen Euro haben die Stadt und die Stadtwerke München in den Topf gegeben. Ein Recht auf Anspruch haben alle, die Wohngeld oder einen Kinderzuschlag beziehen oder den grauen München-Pass besitzen, der verschiedene Vergünstigungen gewährt.

Den Ausgleich bekommen auch jene, deren Einkommen unter der Münchner Armutsgefährdungsschwelle liegt, die aber noch kein Geld vom Sozialamt in Form der Grundsicherung beziehen. Diese Schwelle liegt derzeit bei 1540 Euro netto für Alleinstehende, für einen Zwei-Personen-Haushalt bei 2310 Euro netto und für eine Familie mit einem Kind unter 14 Jahren bei 2770 Euro netto.

Das Münchner Sozialreferat rechnet mit 10 000 bis 20 000 Haushalten, die Geld aus dem Wärmefonds beanspruchen könnten. Einzelpersonen erhalten 700 Euro, für jede weitere Person im Haushalt gibt es 300 Euro. Für diese Hilfen aber gelten auch Vermögensgrenzen: Erwachsene dürfen 10 000 Euro im Sparstrumpf haben, Kinder jeweils 500 Euro.

Die notwendigen Formulare kann man sich im Internet herunterladen. Anni Eimann hat keinen Computer. Sie hat den Antrag in einem der Alteninformationszentren der Stadt ausgefüllt. »Die waren sehr nett und haben mir geholfen«, erzählt die Seniorin. Und woher wusste sie, dass es diese Hilfe gibt? »Das war von Rentner zu Rentner«, antwortet Anni Eimann. Sie besucht alle 14 Tage ein Kaffeekränzchen am Münchner Ostbahnhof. Das wird vom Verein »Ein Herz für Senioren« organisiert, der bundesweit Rentner, die sich trotz jahrelanger Arbeit nicht das Nötigste zum Leben leisten können, finanziell unterstützt.

Der Verein ermöglicht Soforthilfen für Medikamente, Brillen oder Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Gasherde. Alle 14 Tage wird eine Obst- und Gemüsebox an die Haustür geliefert. Und um der Einsamkeit der Senioren entgegenzuwirken, werden Theater- oder Konzertbesuche oder eben Zusammenkommen bei Kaffee und Kuchen organisiert.

Die 700 Euro aus dem Wärmefonds hat Anni Eimann inzwischen bekommen. Sie legt das Geld zusammen mit den 300 Euro Energiepauschale für Rentner auf die Seite, bis nächstes Jahr die Heizkostenabrechnung kommt. Dann möchte die Rentnerin nämlich keine böse Überraschung erleben. Sie hat bereits jetzt »richtig Angst vor den Nachzahlungen«.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal