Philipp Nimmermann steht vor gewaltigen Aufgaben

Philipp Nimmermann soll Staatssekretär im Wirtschaftsministerium werden

  • Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 2 Min.

Der hessische Wirtschaftsstaatssekretär und Ökonom Philipp Nimmermann soll Nachfolger von Staatssekretär Patrick Graichen werden. Das teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz jetzt mit. Minister Robert Habeck (Grüne) lobte Nimmermann als erfahrenen Staatssekretär mit ökonomischer Expertise und viel Verwaltungserfahrung, der die Energiewende und die ökologische Transformation voranbringen werde. Er soll seine Arbeit »sehr zeitnah« aufnehmen.

Nimmermann gilt nicht als Energie-, sondern als Finanzexperte. Der promovierte Ökonom gab 2014 seinen Posten als Chefvolkswirt bei der Frankfurter Privatbank BHF auf, um erstmals Staatssekretär in einem Ministerium zu werden – dem Finanzministerium von Schleswig-Holstein. Damals war Habeck dort Vize-Ministerpräsident. 2019 wechselte Nimmermann wieder zurück nach Hessen. Dort ist er seitdem Wirtschaftsstaatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. Sein Chef ist der Grüne Tarek Al-Wazir. Auch Nimmermann selbst ist Grünen-Mitglied.

Der 57-Jährige steht vor gewaltigen Aufgaben. So steht eine Reform des Klimaschutzgesetzes an, das für Debatten in der Bundesregierung sorgen dürfte. Hier geht es um CO2-Einsparungen in allen Sektoren – von Industrie bis Landwirtschaft. Ebenso muss Nimmermann das Heizungsgesetz voranbringen, eines der zentralen Projekte Habecks. Während die Grünen das Gesetz noch vor der Sommerpause verabschieden wollen, fordert die FDP mehr Zeit – mit der Begründung, dem Parlament sei mit Staatssekretär Graichen der zentrale Ansprechpartner abhanden gekommen.

Graichen hatte im April eingeräumt, dass er an einer Postenvergabe an seinen Trauzeugen bei der Deutschen Energie-Agentur beteiligt war und wurde daher in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal