Was für den Pflegegrad alles zu beachten ist

Geld-und Sachleistungen stehen Betroffenen zur Verfügung

  • Birger Mählmann, Pflegeexperte der IDEAL Versicherung
  • Lesedauer: 3 Min.

Chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Unfälle oder dauerhafte Beeinträchtigungen in der Selbständigkeit können dazu führen, dass ein Mensch pflegebedürftig wird. Ist eine Person dauerhaft auf Hilfe anderer angewiesen, stehen ihr Sach- und Geldleistungen aus der Pflegeversicherung zu. Damit können sie zum Beispiel Umbaumaßnahmen in den eigenen vier Wänden finanzieren oder Hilfe durch ambulante Pflegeeinrichtungen organisieren.

Um die finanzielle Unterstützung von der Pflegekasse in Anspruch nehmen zu können, ist ein Pflegegrad Voraussetzung. Diesen müssen Pflegebedürftige oder Angehörige zunächst bei ihrer Pflegekasse beantragen. Nach der Einschätzung des Medizinischen Dienstes oder eines Gutachters erfolgt die Einstufung in einen der fünf Pflegegrade. Je schwerer die Beeinträchtigung und je höher der Bedarf an pflegerischer Versorgung, desto höher fällt der Pflegegrad aus.

Betroffene haben dann Anspruch auf monatliche beziehungsweise jährliche Geld- und Sachleistungen. Diese richten sich nach der Höhe des Pflegegrades. Mit dem Pflegegrad-Rechner des Sozialverbands VdK Deutschland können Betroffene selbst prüfen, ob ein Pflegegrad vorliegen würde.

Wie und wo wird der
Pflegegrad beantragt?

Um einen Pflegegrad zu erhalten, müssen Pflegebedürftige einen Antrag bei ihrer Pflegekasse stellen. Der Antrag erfolgt formlos per Telefon, E-Mail, Fax oder Brief. Damit alle wichtigen Informationen enthalten sind, stellen zum Beispiel die bundesweiten Verbraucherzentralen auf ihrer Website einen Musterbrief zur Verfügung. Bei einigen Kassen kann der Erstantrag auch direkt online ausgefüllt werden. Pflegebedürftige erhalten dann ein Formular, in dem sie Fragen zur Organisation der Pflege beispielsweise zum Pflegeort – etwa zu Hause oder im Pflegeheim – beantworten müssen. Der Antrag ist möglichst schnellstmöglich zu stellen, um bereits früh Leistungen zu erhalten. Denn bei Feststellung eines Pflegegrades werden Leistungen ab dem Monat der Antragstellung auch rückwirkend gewährt.

Nach Eingang des Antrags schickt die Pflegekasse einen Gutachter, der den Pflegegrad ermittelt. Wer Hilfe beim Ausfüllen des teils komplizierten Antragsformulars benötigt, findet Unterstützung bei den Pflegestützpunkten oder direkt bei einem ambulanten Pflegedienst. Wichtig ist: Pflegebedürftige müssen innerhalb der letzten zehn Jahre mindestens zwei Jahre in die Pflegekasse eingezahlt haben, um Leistungen beziehen zu können.

Wie läuft die Feststellung ab,
wie wird der Grad berechnet?

Ist der Antrag bei der Pflegekasse eingegangen, schickt diese für die Feststellung des Pflegegrades einen Gutachter. Für den Besuch sollten Pflegebedürftige alle wichtigen Unterlagen wie Medikationsplan, Arzt- sowie Krankenhausberichte und bestenfalls ein bereits vorhandenes Pflegetagebuch vorbereiten. Der Gutachter stellt dann mithilfe eines Fragenkatalogs fest, wie stark körperlich, psychisch und geistig eingeschränkt die Person ist.

Dafür vergibt er in den sechs Bereichen Mobilität, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Selbstversorgung, Bewältigung mit krankheitsbedingten Anforderungen und Gestaltung des Alltagslebens Punkte. Diese fließen in unterschiedlicher Gewichtung in die Bewertung ein.

Abhängig vom Gesamtpunktwert, der die Beeinträchtigung der Selbstständigkeit angibt, wird der Pflegebedürftige in einen der fünf Pflegegrade eingestuft. Mit dem Pflegegrad-Rechner des VdK können Betroffene selbst vorab testen, in welchen Pflegegrad sie eingestuft werden könnten. Um einen Pflegegrad zu erhalten, muss die Bedürftigkeit mindestens sechs Monate bestehen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal