Fridays for Future Bremen: Die Klimabewegung zerlegt sich

Louisa Theresa Braun bedauert die zunehmende Spaltung der deutschen Bewegung

  • Louisa Theresa Braun
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Auflösung der Bremer Ortsgruppe von Fridays for Future ist ein trauriger Höhepunkt der Krise des deutschen Klimaaktivismus. Konflikte bis zum Zerwürfnis schaden nicht nur der öffentlichen Wahrnehmung, sondern erschweren auch den gemeinsamen Kampf. Die deutsche Bewegung war schon immer zu weiß, akademisch und privilegiert für Betroffene von Rassismus oder Klassismus. Doch anstatt die eigenen Strukturen zu hinterfragen, brachte die Bewegung rassismuskritische Stimmen zum Schweigen und diskutierte über Dreadlocks.

Was in der Theorie der Kapitalismus ist, ist in der Praxis der zivile Ungehorsam. Nicht erst seit die Letzte Generation in der Bewegung mitmischt, wird darüber gestritten. Schon bei gemeinsamen Demos mit Extinction Rebellion gab es Zoff darüber, ob eine Straßenblockade okay ist. Grundsätzlich muss eine breite Bewegung verschiedene Meinungen aushalten und es ist gut, dass es Gruppen für Menschen mit unterschiedlichen Aktionslevels gibt. Die Erklärung, dass man natürlich dasselbe Ziel verfolge, kommt in der Klimabewegung aber oft zu spät und zu bemüht.

Sicher ist sie noch nicht »am Ende«, wie in Bremen behauptet wird. Der geeinte Kampf gegen die Abbaggerung von Lützerath ist ein positives Gegenbeispiel. Aber zusammenreißen sollten die Aktivist*innen sich langsam schon.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal