Angriffe auf die Letzte Generation: Fehlende Solidarität

Louisa Theresa Braun über Angriffe auf die Letzte Generation

  • Louisa Theresa Braun
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Framing der Letzten Generation als Radikale und Terroristen bringt die Klimaaktivist*innen zunehmend ernsthaft in Gefahr. Man kann über die Methoden der Gruppe ja geteilter Meinung sein, Fakt ist: Die Aktivist*innen sind stets friedlich. Außer der Straße haben sie noch bei keiner Aktion jemanden angefasst oder etwas kaputtgemacht. Selbst wenn Autofahrende auf sie losgehen, wehren sie sich nicht. Dennoch werden sie immer wieder mit Autos, jüngst sogar mit einem Lkw angefahren.

Diese Art der Selbstjustiz wird bestärkt nicht nur durch einen Mob von Klimakrisenleugner*innen, sondern sogar von Politiker*innen und Journalist*innen mit nicht unbeträchtlichem Einfluss. So nannte der sächsische CDU-Abgeordnete Sven Rosomkiewicz den Lkw-Fahrer das »Opfer« von »Chaoten« und »Ökofetischisten«, die eigentlich in den Knast gehörten. Weniger plump, aber umso manipulativer formulierte es »Welt«-Chefredakteur Ulf Poschardt, bei dem der Lkw-Fahrer für »das hart arbeitende Fernfahrerproletariat« und die Letzte Generation für wohlhabende »Klimabürgerkinder*innen« steht.

Die Aussage des Grünen-Klimaschutzministers Robert Habeck, die Aktivist*innen würden dem Klimaschutz schaden, ist durchaus vertretbar. Doch er sollte sich mal fragen, wie weit seine Partei ohne zivilen Ungehorsam gekommen wäre. Kritik von Menschen »aus den eigenen Reihen« schadet der Sache jedenfalls am meisten.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal