Wärmepumpe: Ist mein Haus geeignet?

Die energetische Qualität des Hauses ist besonders wichtig

  • Christoph Kretzner
  • Lesedauer: 5 Min.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man von einer Wärmepumpe im Haus profitieren kann? Welche gesetzlichen Vorschriften sind zu beachten und welche Förderprogramme können genutzt werden? Fragen über Fragen.

Was ist eine Wärmepumpe und wie funktioniert sie?

Eine Wärmepumpe ist eine umweltfreundliche Heizungsalternative, die in der Lage ist, Wärme aus der Umgebungsluft, dem Erdreich oder dem Grundwasser zu entziehen und für das Heizen von Gebäuden zu nutzen. Die Funktionsweise einer Wärmepumpe beruht auf dem Prinzip des Kältemittelkreislaufs. Dabei wird ein Kältemittel durch Verdampfen und Kondensieren in einem geschlossenen Kreislauf immer wieder erwärmt und abgekühlt. Die gewonnene Wärmeenergie wird dann über einen Wärmetauscher an das Heizsystem des Gebäudes abgegeben.

Ob das Haus für eine Wärmepumpe geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren wie der Größe des Hauses, der Dämmung und der bereits vorhandenen Heizungsanlage ab. Es empfiehlt sich daher, vor einer Investition in eine Wärmepumpe eine professionelle Beratung durch einen Fachmann durchführen zu lassen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit eine Wärmepumpe auch effizient arbeiten kann?

Damit eine Wärmepumpe effizient arbeiten kann, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Zunächst sollte das Haus über eine ausreichende Dämmung verfügen. Je besser das Haus gedämmt ist, desto weniger Wärme geht verloren und desto weniger Energie benötigt die Wärmepumpe, um das Haus zu heizen.

Auch die Größe der Wärmepumpe muss auf den Bedarf des Hauses abgestimmt sein. Ist sie zu klein dimensioniert, kann sie nicht genügend Wärme produzieren und muss ständig auf Hochtouren laufen. Ist sie hingegen zu groß, verbraucht sie unnötig viel Strom und ist somit ineffizient.

Eine weitere wichtige Voraussetzung ist ein geeigneter Standort für die Wärmepumpe. Am besten eignet sich ein gut belüfteter Raum, der weder zu kalt noch zu warm ist. Zudem sollte die Installation von einem Fachmann durchgeführt werden, um eine optimale Funktion der Wärmepumpe sicherzustellen.

Wie groß muss das Haus sein, um eine Wärmepumpe zu installieren?

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die Größe des Hauses nicht ausschlaggebend für den Einsatz einer Wärmepumpe ist. Vielmehr kommt es auf die energetische Qualität des Gebäudes an. Ein gut gedämmtes und energieeffizientes Haus benötigt weniger Heizenergie als ein schlecht isoliertes Gebäude mit gleichem Grundriss. Daher ist es wichtig, vor der Installation einer Wärmepumpe eine Energieberatung durchzuführen und das Gebäude auf seine Eignung hin zu prüfen. Auch die Art der Wärmepumpe spielt eine Rolle: So eignen sich in der Regel Luft-Wasser-Wärmepumpen für kleinere Häuser, während Erdwärme-Wärmepumpen auch größere Gebäude beheizen können. Insgesamt ist also nicht die Größe des Hauses entscheidend, sondern vielmehr dessen Energieeffizienz und die passende Wahl der Wärmepumpenart.

Welche Art von Heizsystem ist aktuell im Haus vorhanden?

Um herauszufinden, ob das Haus für eine Wärmepumpe geeignet ist, ist es wichtig zu wissen, welche Art von Heizsystem aktuell vorhanden ist. Denn nicht jedes Heizsystem lässt sich problemlos durch eine Wärmepumpe ersetzen. Ein wichtiger Faktor hierbei ist das Vorhandensein einer Fußbodenheizung oder einer Niedertemperaturheizung. Diese sind Voraussetzung für den Einsatz einer Wärmepumpe, da sie mit niedrigeren Temperaturen arbeiten als herkömmliche Heizkörper. Wenn sie also ein älteres Haus mit herkömmlichen Heizkörpern besitzen, kann eine Umrüstung auf eine Wärmepumpe eventuell schwieriger werden und höhere Kosten verursachen.

Sind genügend Flächen für die Installation von Kollektoren oder Sonden vorhanden?

Bei der Entscheidung für eine Wärmepumpe spielt die Verfügbarkeit von ausreichend Fläche für die Installation von Kollektoren oder Sonden eine wichtige Rolle. Im Idealfall sollten diese auf dem eigenen Grundstück aufgestellt werden können. Allerdings gibt es auch Alternativen wie die Nutzung von Bohrungen oder das Verlegen von Erdwärmekollektoren unterhalb des Hauses. Es ist wichtig, vorab zu klären, welche Optionen für das eigene Haus und Grundstück geeignet sind und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen.

Hierbei kann ein Fachmann helfen, der auch mögliche Genehmigungsverfahren abklären kann. In jedem Fall sollte die Verfügbarkeit von ausreichend Fläche kein Hindernis bei der Entscheidung für eine Wärmepumpe darstellen.

Gibt es gesetzliche Vorschriften oder Förderprogramme, die berücksichtigt werden müssen?

Wenn man sich für eine Wärmepumpe entscheidet, sollte man nicht nur die technischen Gegebenheiten des Hauses berücksichtigen, sondern auch gesetzliche Bestimmungen und Fördermöglichkeiten in Betracht ziehen. In Deutschland gibt es etwa die Energieeinsparverordnung (EnEV), die spezifische Anforderungen an die energetische Effizienz von Gebäuden stellt. Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) kann ebenfalls bedeutsam sein, da es den Gebrauch erneuerbarer Energien bei Neubauten und Renovierungen vorschreibt.

Hinsichtlich der Unterstützungsprogramme gibt es eine Vielzahl auf Landes- und Bundesebene, die finanzielle Hilfe bei der Anschaffung von Wärmepumpen bieten. Es empfiehlt sich daher, im Voraus eine gründliche Recherche durchzuführen und gegebenenfalls Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen, um alle relevanten Vorschriften und Fördermöglichkeiten zu berücksichtigen.

Das Fazit: Es gibt einige Voraussetzungen, die das Haus erfüllen sollte, um für eine Wärmepumpe geeignet zu sein. Eine gute Dämmung sowie eine ausreichende Fläche für den Einbau der Anlage sind dabei unerlässlich. Auch die Art des Heizsystems und die Bodenbeschaffenheit spielen eine wichtige Rolle. Zudem sollte man sich im Vorfeld genau über die verschiedenen Arten von Wärmepumpen informieren und sich unbedingt von einem Fachmann beraten lassen. Nur so ist sicherzustellen, dass eine Wärmepumpe auch wirklich eine sinnvolle Investition ist und langfristig Energie- und effiziente Kosteneinsparungen bringt.

Der Autor ist mit seinem Unternehmen führender Anbieter von Wärmepumpen und Spezialist für Heizungssysteme und erneuerbare Energien.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal