Baerbocks Australienreise: Panne beim deutschen Werteexport

Pauline Jäckels über den defekten Regierungsflieger

  • Pauline Jäckels
  • Lesedauer: 1 Min.

Gerade sollte Annalena Baerbock wieder ausfliegen, um die deutschen Werte in die Welt zu tragen. Andere Länder haben davon nämlich noch nicht genug – und wenn doch, sind sie lang nicht so gut wie unsere. So in etwa lautet das inoffizielle Motto der »wertegeleiteten Außenpolitik« der Grünen-Ministerin.

Auf ihrer Reise nach Down Under wollte sie gleich eine neue »Wertepartnerschaft« mit Neuseeland und Australien gründen. Die »gemeinsamen Werte« verbinden uns schließlich »aufs Engste«, wie Baerbock vorab erklärte. Nebenbei wollte sie noch europäisches Raubgut an die indigene Bevölkerung überreichen und vermutlich bei mindestens einem Termin mit mächtigen Frauen über Feminismus sprechen. Wie toll!

Doch weder mit unseren Werten noch mit technischer Exzellenz konnten wir glänzen: Der Regierungsflieger ist defekt; schon wieder. Die Reise gecancelt. Vielleicht besser so, sonst hätte noch jemand bemerkt, dass sich hinter Baerbocks »Wertepartnerschaft« einfach nur ein Deal versteckt, der die wirtschaftliche und vor allem militärische Zusammenarbeit mit den Pazifikstaaten ausweiten soll.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal