• Kultur
  • Lenins Schachspiel zu ersteigern

Ein unikates Schnäppchen

Auch der Revolutionsführer und Begründer des Sowjetstaates, W. I. Lenin, war leidenschaftlicher Schachspieler

  • Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.
Lenins Schachspiel zu ersteigern: Ein unikates Schnäppchen

Wissen Sie, werte Leser, was e2–e4 e7–e5 und Sg1–f3 Sg8–f6 ist? Das ist eine »russische Verteidigung«, die eigentlich eine Eröffnung meint, eine Offensive. Komisch, nicht wahr? Dass Russen begeisterte Schachspieler sind, ist allgemein bekannt. Ebenso, dass die Sowjetunion mehrere Schachweltmeister hervorbrachte: Anatoli Karpow, Gari Kasparow, Boris Spasski … Und auch die erste Garde der Bolschewki diesem Denksport leidenschaftlich frönte, darunter Wladimir Iljitsch Lenin, mit Geburtsnamen Uljanow. Zu welcher Perfektion er es brachte, ist nicht überliefert. Zweifellos unterliefen dem Revolutionsführer und Staatsmann einige strategische Fehler. Nicht zu bezweifeln ist vermutlich, dass es sich bei dem jetzt vom Online-Auktionshaus Catawiki zur Versteigerung angebotenen Brettspiel um eines aus der Familie Uljanow handelt, an dem Lenin und sein jüngerer Bruder Dimitri Iljitsch Uljanow, ebenfalls ein Revolutionär und als hoch angesehener Arzt 1943 in Gorki verstorben, ihre geistigen Kräfte gemessen haben. Jedenfalls gemäß der Legende.

Dimitris Tochter Olga habe das Schachspiel dem Italiener Roberto Napoleone, Präsidenten eines internationalen Lenin-Komitees und zugleich ihr Verleger, geschenkt. Beigefügt waren Fotos sowie ein handschriftlicher Vermerk von Lenins Nichte: »Laut meinem Vater, Dmitri Iljitsch Uljanow, gehörten diese roten und blauen Schachfiguren seinem Vater, Ilja Nikolajewitsch, der sie von Hand aus Holz schnitzte. Wladimir Lenin spielte diese Schachfiguren in seiner Jugend zusammen mit seinem Bruder Dimitri und seinem Vater Ilja.«

Experten schätzen das Unikat auf 10 000 bis 15 000 Euro. Der ideelle Wert dürfte unschätzbar sein. Bis zum 30. Oktober gab es die Chance zum Mitbieten (www.catawiki.com). Enttäuschend: Lenins Schachspiel ging nur mit 8400 Euro über den Tisch. Tja, alles, was irgendwie mit dem Kommunismus zu tun haben könnte, scheint heute irrelevant und uninteressant zu sein.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal