Tim Wiese gegen Werder

Ex-Torwart Tim Wiese klagt gegen Stadionverbot

  • Reimar Paul
  • Lesedauer: 3 Min.

Der langjährige Torhüter von Werder Bremen, Tim Wiese, will auch mal wieder ins Weserstadion und die Heimspiele seines früheren Vereins live verfolgen. Mit einer Klage möchte er erreichen, dass das gegen ihn verhängte Stadionverbot aufgehoben wird. Werder hatte dieses im Frühjahr angeordnet, weil Wiese eine migrantische Catering-Mitarbeiterin rassistisch beleidigt haben soll.

Der Ex-Torwart steht zudem wegen Kontakten in die rechtsextreme Szene in der Kritik und darf deshalb auch nicht mehr für die Werder-Traditionsmannschaft auflaufen. An diesem Montag verhandelt nun das Bremer Landgericht über Wieses Klage. Bei dem Termin sollen nicht nur die Beteiligten, sondern auch Zeugen gehört werden. Möglicherweise gibt es auch schon ein Urteil.

Womit Werder das Stadionverbot gegen seinen früheren Angestellten genau begründet, ist öffentlich nicht bekannt. Das Gericht spricht in der Prozessankündigung lediglich davon, es solle am 12. März 2023 beim Spiel gegen Bayer Leverkusen »durch Tim Wiese zu Äußerungen gekommen sein, woraufhin der SV Werder Bremen gegen ihn ein bis zum Ende des Jahres 2023 geltendes lokales Betretungsverbot … verhängte«. Auch der Verein teilt nicht mit, was Wiese am fraglichen Tag zu wem gesagt haben soll. Man äußere sich nicht zum laufenden Verfahren, heißt es in der Werder-Pressestelle.

Auch der inzwischen 41-Jährige selbst will bislang nicht darüber informiert worden sein, was ihm im Einzelnen zur Last gelegt wird. »Es ist bedauerlich, dass wir Werder erst verklagen müssen, um nähere Details zu den behaupteten Vorwürfen zu erfahren. Diese hat Werder bislang nämlich für sich behalten«, sagte Wieses Anwalt Heiko Klatt der »Bild«.

Das Zerwürfnis zwischen Werder und Wiese begann allerdings schon früher. Im September 2021 kam es in einer VIP-Lounge des Stadions zum Eklat: Wiese hatte ungeachtet der damals geltenden Corona-Regeln den Sitzplatz wechseln wollen, es gab Rangeleien mit Mitarbeitern der Security.

Ein Jahr später verbreiteten Werder-Ultras bei Twitter Fotos, die Tim Wiese beim Bremer Freimarkt im vertraulichen Nebeneinander mit Größen der örtlichen Neonazi-Szene zeigen – bei einem der Abgelichteten handelte es sich um Stefan Ahrlich von der Hooligan-Truppe »Standarte Bremen«.

Entsprechende Vorwürfe, dass Wiese »mit Rechten abhängt«, hatten schon vorher die Runde gemacht. Beim 5:1-Heimsieg gegen Borussia Mönchengladbach am 1. Oktober 2022 hing ein Banner in der Ostkurve, dort wo die Ultras stehen: »Wer mit Nazis abhängt, hat im Weserstadion nichts zu suchen – keine Bühne für Tim Wiese!«, stand darauf.

Wiese dementierte damals vehement: »Das ist absoluter Schwachsinn. Ich habe nichts mit der rechten Szene zu tun und positioniere mich auch ganz klar gegen Rechts«, sagte er dem grün-weißen Newsportal »Deichstube«.

Der Klub hob daraufhin eine zunächst verfügte Suspendierung Wieses aus der Werder-Traditionself auf. Doch nach den Freimarkt-Bildern distanzierte sich Werder erneut von Tim Wiese »wegen dessen wiederholtem öffentlichen Umgang mit bekannten Personen aus dem rechten Milieu«. Bis Zweifel an Wieses Haltung ausgeräumt seien, wolle Werder »von Einladungen zu offiziellen Veranstaltungen absehen« und ihn nicht mehr für die Traditionsmannschaft auflaufen lassen.

Sportlich war es in den vergangenen Jahren immer ruhiger um Wiese geworden. Nach seinem Abschied von Werder 2012 und einem völlig missglücktem Engagement bei der TSG Hoffenheim versuchte er sich als Bodybuilder und Wrestler.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal