Werbung

Absurde Machtkonzentration

Donald Trump beantragt beim Obersten Gericht der USA Immunität. Das liegt an seinem Größenwahn. Aber nicht nur.

  • Julian Hitschler
  • Lesedauer: 1 Min.
Ganz persönlicher Herrschaftsanspruch: Donald Trump
Ganz persönlicher Herrschaftsanspruch: Donald Trump

Donald Trump glaubt, er stehe über dem Gesetz. Das hat er mehrfach öffentlich bekräftigt. Gegen ein Urteil eines Berufungsgerichts, das zu anderen Schlüssen kommt, hat er vor dem Obersten Gerichtshof der USA nun eine einstweilige Verfügung beantragt. Der Mann, der nächster Präsident der USA werden könnte, ist nicht nur ein rachsüchtiger Egomane, sondern meint, unantastbar zu sein.

Doch das Problem lässt sich nicht alleine auf die Person Donald Trump reduzieren: Aus seiner Haltung sprechen auch die Erfahrungen, die er während seiner ersten Präsidentschaft gesammelt hat. Das Amt des US-Präsidenten ist mit absurder und gefährlicher Machtfülle ausgestattet. Als eine Art Ersatzkönig geschaffen, wurde es vor allem im 20. Jahrhundert um immer neue Befugnisse erweitert, während der Militär- und Sicherheitsapparat anwuchs. Die US-Verfassung kombiniert antiquierte Institutionen mit den Fähigkeiten von Staaten im 21. Jahrhundert – kein gutes Rezept für eine funktionierende demokratische Gesellschaft.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal