BSW-Kandidat wollte bei rechter Burschenschaft Germania auftreten

Nach einer Anfrage des »Spiegels« sagte Michael von der Schulenburg seine Teilnahme ab. Von der ideologischen Ausrichtung habe er nichts gewusst

Michael von der Schulenburg beim ersten BSW-Parteitag in Berlin. Dort wurde der ehemalige UN-Diplomat auf den dritten Platz der BSW-Europaliste gewählt.
Michael von der Schulenburg beim ersten BSW-Parteitag in Berlin. Dort wurde der ehemalige UN-Diplomat auf den dritten Platz der BSW-Europaliste gewählt.

Gegen den Vorwurf, das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) habe rechte Tendenzen, wehrt sich die junge Partei seit Monaten. Verbindungen zur rechten Szene scheint es aber bei mindestens einem BSWler zu geben: Der Europakandidat Michael von der Schulenberg sollte am 21. Mai bei einer Veranstaltung der Gießener Burschenschaft Germania auftreten, wie der »Spiegel« am Freitag berichtete.

Im »Germanenhaus« der Studentenverbindung hätte der ehemalige UN-Diplomat bei einem »burschenschaftlichen Abend« über das Thema »Die EU zwischen Aufrüstung und Diplomatie« sprechen sollen. Von der Schulenburg hatte den Auftritt ursprünglich »in Unkenntnis der ideologischen Ausrichtung« der Burschenschaft »Germania« zugesagt, so das BSW. Als ihm diese bekannt geworden sei, zog er seine Zusage zurück, berichtete der »Spiegel« weiter.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Die Burschenschaft Germania ist ein Netzwerk von Studentenverbindungen in über 20 deutschen Städten. Der NSDAP-Politiker und einstige Oberbürgermeister von Mainz, Robert Barth, Adolf Hitlers Leibarzt Theo Morell und der SA-Führer Gerd Voss zählen zu den ehemaligen Mitgliedern der Gießener Germania Burschenschaft.

Auf ihrer Website gibt sich die Gießener Verbindung gemäßigt: »Wir lehnen daher extremistische Ansichten wie beispielsweise Linksextremismus und Rechtsextremismus strikt ab«, heißt es dort. Im April letzten Jahres sollen Mitglieder der Burschenschaft für einen Brandanschlag auf das linke Wohnprojekt »AK44« verantwortlich gewesen sein. Zwei Bewohner*innen wollen die Täter bei der Tat beobachtet und fotografiert und einen von ihnen anhand einer Schärpe als Mitglied der Burschenschaft Germania identifiziert haben. Die Polizei nahm Ermittlungen gegen ein 22-jähriges Germania-Mitglied auf, wie der »Gießener Stadtanzeiger« berichtete.

»Dass das BSW keine linke Partei ist, haben sie ja früh klargemacht. Jetzt zeigt sich, wie offen die Flanke nach ganz rechts außen ist«, sagte Linke-Vize Katina Schubert dem »Spiegel«. Offenbar wolle das BSW mit den Rechten paktieren, so Schubert weiter. Der Wagenknecht-Partei wird seit ihrer Gründung im Januar immer wieder vorgeworfen, rechtsnah zu sein. Das BSW distanziert sich allerdings entschieden von der rechtsextremen AfD und lehnt jegliche Zusammenarbeit ab.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal