Berliner Füchse wollen noch einen Pokal zum Abschied

In der European League begeben sich Berlins Handballer beim Final4 zum vierten Mal auf die Jagd nach der Trophäe

  • Manfred Hönel
  • Lesedauer: 4 Min.
Hans Lindberg (r.) will vor seinem Abschied von den Füchsen Berlin noch einmal den Europapokal mit ihnen gewinnen.
Hans Lindberg (r.) will vor seinem Abschied von den Füchsen Berlin noch einmal den Europapokal mit ihnen gewinnen.

Es handelt sich nicht um einen hohlen Spruch, wenn die Handball-Bundesliga als stärkste Liga der Welt bezeichnet wird. Als erneuten Beweis für diese Aussage kann das Final4 in der European League an diesem Wochenende in Hamburg herangezogen werden. Vom zwei Wochen später anstehenden Halbfinale in der Champions League, für das sich mit dem SC Magdeburg und dem THW Kiel zwei deutsche Vereine qualifizieren konnten, soll hier noch gar nicht die Rede sein. Zunächst stehen die entscheidenden Partien im zweitwichtigsten Europapokal an, der bis 2020 als EHF-Cup firmierte. Hier werden – neben Dinamo Bukarest – mit den Rhein-Neckar-Löwen, der SG Flensburg-Handewitt und den Füchsen Berlin sogar gleich drei deutsche Mannschaften auf der Platte stehen.

Die Berliner werden beim Finalturnier nicht nur Teilnehmer, sondern auch Titelverteidiger dieses Wettbewerbs sein. Sie gewannen den Pokal nach 2015 und 2018 im vorigen Jahr zum dritten Mal. Ein Selbstläufer wird es deswegen diesmal aber keineswegs. Schließlich konnten sich die Hauptstädter erst in den vergangenen Tagen so richtig auf diese Aufgabe konzentrieren. Vorher stand noch eine wichtige Aufgabe in der Bundesliga an: Auch wenn der Kampf um die deutsche Meisterschaft gegen den SC Magdeburg so gut wie verloren ist, galt es am vergangenen Wochenende mit dem 28:25-Sieg bei Hannover-Burgdorf, sich endgültig für die Champions League zu qualifizierten. Bei aller Liebe zur European League sehnten sich die Berliner doch sehr danach, nach zwölf Jahren endlich mal wieder in der Königsklasse anzutreten.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Folglich ging es bei den Füchsen dieser Tage etwas wilder zu. »Durch den Sieg in Hannover können wir vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr verdrängt werden, und die Champions League ist nun natürlich ein riesiges Thema bei uns. Es herrscht eine riesige Freude im gesamten Verein«, sagte Berlins Trainer Jaron Siewert mit Blick auf das kommende Wochenende fast schon entschuldigend, um dann doch noch anzufügen: »Wir haben uns in den vergangenen Tagen gut auf Hamburg vorbereitet, denn der Pokal soll in Berlin bleiben«, wie Siewert unterstrich. Da dürften an diesem Sonnabend die Rhein-Neckar-Löwen im Halbfinale jedoch etwas dagegen haben.

20 Jahre Dominanz der Bundesliga

Die EHF European League, bis 2020 EHF-Cup genannt, hat bei den Männern bislang 41 Sieger hervorgebracht, 26 Mal jubelte dabei ein deutscher Verein. Besonders in den vergangenen 20 Jahren dominierte die Bundesliga. Eine Übersicht der Sieger:

  • 2003/04 THW Kiel
  • 2004/05 Tusem Essen
  • 2005/06 TBV Lemgo
  • 2006/07 SC Magdeburg
  • 2007/08 HSG Nordhorn
  • 2008/09 VfL Gummersbach
  • 2009/10 TBV Lemgo
  • 2010/11 Frisch Auf Göppingen
  • 2011/12 Frisch Auf Göppingen
  • 2012/13 Rhein-Neckar Löwen
  • 2013/14 Pick Szeged
  • 2014/15 Füchse Berlin
  • 2015/16 Frisch Auf Göppingen
  • 2016/17 Frisch Auf Göppingen
  • 2017/18 Füchse Berlin
  • 2018/19 THW Kiel
  • 2019/20 pandemiebedingt abgebrochen
  • 2020/21 SC Magdeburg
  • 2021/22 Benfica Lissabon
  • 2022/23 Füchse Berlin

Der sonst eher zurückhaltende Füchse-Trainer kam mit Blick auf Hamburg richtig ins Schwärmen: »Wir nehmen sehr viel Rückenwind und viele positive Emotionen aus dem vergangenen Wochenende mit. Wir sind Titelverteidiger und haben im Europapokal extrem viel in die Saison investiert. Gerade nach dem letzten Sieg in Nantes war uns klar, dass wir auch für die Spieler, die uns verlassen – angeführt von Hans Lindberg und Marko Kopljar – noch mal alles reinhauen werden, um sie mit einem Titel zu verabschieden.«

Andererseits hat sich der Gegner aus Mannheim in den Gruppenphasen wie Berlin nur zwei Niederlagen geleistet und zog ansonsten von Sieg zu Sieg. Flensburg-Handewitt verlor dort zwar nur einmal. Die Männer von der Förde knickten dann aber im Viertelfinalrückspiel mit 28:29 gegen den schwedischen Vizemeister IK Sävehof ein. Zuvor hatten sie jedoch das Hinspiel klar gewonnen und qualifizierten sich sicher für das Final4.

Nur die überraschende 28:29-Bundesliganiederlage der Norddeutschen am Fuße der Wartburg gegen Eisenach bereitete ihrem dänischen Trainer Nicolej Krickau zuletzt einige Sorgen. Als Reaktion auf die unstete Saison holen die Flensburger als Ersatz für Co-Trainer Mark Bult ab dem Sommer ihren langjährigen Spieler Anders Eggert zurück.

Die Flensburger müssen in ihrem Halbfinale gegen Dinamo Bukarest antreten, die in der Vorrunde zweimal gegen die Berliner Füchse unterlegen waren. Die Rumänen geben sich dennoch recht zuversichtlich, wie von ihrem ungarischen Kreisläufer Miklós Rosta zu erfahren war: »Wir fahren nach Hamburg, um zu gewinnen. Ich sehe da reale Chancen für uns.« Es kann also spannend an der Alster werden, da sich alle Teams den Gewinn des Pokals zutrauen. Berlins Manager Bob Hanning wird dennoch hoffen, im eigenen Trophäenschrank die bereits vorhandenen Pokale zusammenrücken zu müssen, um Platz für den vierten zu machen.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal