EU stoppt Integration von Georgien

Brüssel friert Millionen an Militärunterstützung ein

Bei der Europameisterschaft spielte Georgien bei den Großen mit, bei der EU bleibt der Kaukasusstaat erstmal außen vor.
Bei der Europameisterschaft spielte Georgien bei den Großen mit, bei der EU bleibt der Kaukasusstaat erstmal außen vor.

Die Europäische Union hat die Beitrittsverhandlungen mit Georgien gestoppt. Die Entscheidung sei bei einer Sitzung des Europarats am 27. Juni getroffen worden, sagte der EU-Botschafter in Tiflis, Paweł Herczyński, auf einer Konferenz in der georgischen Hauptstadt.

Herczyński zufolge herrsche bei den europäischen Staatschefs Unklarheit über die Absichten der georgischen Regierung. Konkret nannte der EU-Botschafter das im Mai verabschiedete umstrittene »Gesetz über ausländische Einflussnahme«, das dem russischen »Ausländische-Agenten-Gesetz« ähnelt. Brüssel sei zudem über die zunehmende »antiwestliche, antieuropäische Rhetorik« beunruhigt. Auch angesichts der Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Moldau und der Ukraine, sei der Stopp von Georgien »wirklich traurig und ernüchternd«, sagte Herczyński.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Die EU habe bereits 30 Millionen Euro an Militärhilfe eingefroren, das sei »nur der erste Schritt«, so Herczyński. Vor wenigen Tagen sagten die USA zudem eine geplante gemeinsame Militärübung ab.

Georgiens Präsidentin Salome Surabischwili machte die Regierung von Premierminister Irakli Kobachidse für die Rückzieher von Brüssel und Washington verantwortlich. Die aus Paris stammende Surabischwili befindet sich seit Monaten in einem Dauerstreit mit Kobachidse und der Regierungspartei Georgischer Traum, die Surabischwili 2018 zu ihrem Amt verhalf.

Herczyński machte unverblümt klar, dass die EU bei der Parlamentswahl im Oktober auf einen Regierungswechsel und damit die Abwahl des Georgischen Traums setze. Russlands Auslandsgeheimdienst SWR sprach am Dienstag davon, dass die USA Demonstrationen initiieren und die Parlamentswahl zu ihren Gunsten beeinflussen wollen. Eine Schlüsselrolle soll laut SWR Präsidentin Surabischwili einnehmen, die laut dem russischen Geheimdienst gegen die aktuelle Regierung und die »katastrophalen Folgen der Annäherung an Russland« agitieren soll. 

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal