Werbung

Mars glänzt weiter am Himmel

Sonne, Mond und Sterne zu Beginn des neuen Jahres

  • Von Hans Ulrich Keller
  • Lesedauer: 3 Min.

Nach wie vor dominiert der Planet Mars den Nachthimmel. Nach Einbruch der früh einsetzenden Dunkelheit sieht man ihn im Januar als rötlich leuchtenden Lichtpunkt hoch im Südosten. Zu Weihnachten hat ihn die Erde auf der Innenbahn überholt, weshalb er im Dezember 2007 mit 88 Millionen Kilometern seine geringste Entfernung von uns erreichte. Zwar nimmt seine Helligkeit im Laufe des Januars um fast eine ganze Größenklasse ab, dennoch ist Mars auch am Monatsende noch ein auffälliges Gestirn, das nur noch von Sirius am Abendhimmel an Glanz übertroffen wird.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Januar zieht der fast volle Mond knapp nördlich an Mars vorbei, eine auffällige Konstellation rund zwei Stunden nach Mitternacht. Vom Morgenhimmel zieht sich der Rote Planet allmählich zurück.

Noch ein zweiter, heller Planet schmückt den Abendhimmel, nämlich Saturn im Sternbild Löwe. Zu Monatsbeginn geht der Ringplanet gegen halb zehn Uhr abends auf, er ist jedoch lichtschwächer als Mars. Ende Januar steigt Saturn schon zwei Stunden früher über die östliche Horizontlinie. Den Saturnring erkennt man nur mit einem Fernglas oder Teleskop ab etwa dreißigfacher Vergrößerung. Wegen der geringen Öffnung des Ringes erscheint er uns gegenwärtig relativ schmal. Man sieht fast auf die Ringkante.

Merkur kann man vom 15. bis 28. Januar tief am Südwesthimmel eine dreiviertel Stunde nach Sonnenuntergang erkennen. Eine halbe Stunde lang bleibt der flinke Planet beobachtbar, bevor er in den horizontnahen Dunstschichten verschwindet.

Venus eröffnet den Jahresreigen als Morgenstern. Sie verkürzt jedoch drastisch ihre Sichtbarkeitsdauer, die im Laufe des Monats um eineinhalb Stunden abnimmt. Ab Mitte Januar macht sich auch Jupiter bemerkbar. Der Riesenplanet wandert durch das Sternbild Schütze und ist tief im Südosten in der Morgendämmerung zu sehen. Zu Monatsende pirscht sich die strahlende Venus an Jupiter heran.

Der abendliche Fixsternhimmel zeigt nun seinen Wintercharakter. Er wimmelt nur so von hellen Sternen. Wer steil nach oben blickt, sieht nicht nur das Himmels-W, die Kassiopeia, sondern auch einen hellen, gelblichen Stern erster Größe. Er heißt Kapella, der Ziegenstern. Kapella ist der Hauptstern im Fuhrmann. Der Sage nach ist der Fuhrmann der Erbauer des Himmels-Wagens, der tief im Nordosten auszumachen ist.

Halbhoch im Süden nimmt der Orion seinen Platz ein, ein leicht erkennbares Sternbild. Auffällig sind seine drei in einer Reihe stehenden Gürtelsterne. Knapp südlich, unterhalb der Gürtelsterne, sieht man bei besonders klarem Himmel ein schwach leuchtendes, diffuses Fleckchen. Es wird als Orionnebel bezeichnet. Interstellare Gaswolken und Staubmassen werden von jungen, heißen Sternen zum Leuchten gebracht, ein beeindruckender Anblick im lichtstarken Fernglas. War man bisher der Auffassung, der Orionnebel sei 1700 Lichtjahre von uns entfernt, so zeigen neue Messungen, dass die näheren Ausläufer und Sterne schon in 1400 Lichtjahren anzutreffen sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal