Ausgeträumt?

Es ist halt so mit den Träumen. Schnell sind sie ausgeträumt und man ist wieder im Hier und Heute. Wie ein nicht endendes Märchen schien der schier unaufhaltsame Aufstieg des Aufsteigers 1899 Hoffenheim in der Bundesliga.

Derzeit träumt man in Hoffenheim auch – von besseren Zeiten. Der »Dorfklub« verkündet vor allem Hiobsbotschaften. »Bei uns herrscht eine absolute Seuche«, so der sichtlich mitgenommene Trainer Ralf Rangnick. Und er meint nicht das siebente Spiel in Folge ohne Sieg. Seine Elf ist vom Verletzungspech verfolgt wie keine andere. Nicht genug damit, dass Torjäger Vedad Ibisevic seit Monaten außer Gefecht ist, sich Demba Ba, Chinedu Obasi und Sehad Salihovic im Lazarett befinden. Nun verletzten sich auch noch die Stammspieler Andreas Ibertsberger und Matthias Jaissle schwer.

Die Meisterschaft ist spannender denn je. Schade nur, dass der Überflieger der ersten Halbserie vor allem durch böses Verletzungspech ausgebremst wird. Doch manchmal schweißt auch die Seuche eine Mannschaft noch mehr zusammen. Und noch ist längst nicht Feierabend ...

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung