Verpflichtung zum Recht

  • René Heilig
  • Lesedauer: 2 Min.

Der arme alte Mann ... 91 wird er. Warum lässt man ihn nicht in Ruhe? Schwamm drüber, Scheungraber war doch nur ein kleiner Leutnant im großen Gemetzel ...

Stimmt. Doch es waren diese kleinen Leutnants, ihre Unteroffiziere und deren Soldaten, die das Völkermorden möglich machten. Wer – wie Scheungraber – schwerste individuelle Schuld auf sich geladen hat, gehört vor einen Richter. Mord verjährt nicht. Schwer genug ist dieser Grundsatz erkämpft. Wir haben eine Verpflichtung, Recht zu suchen und Recht zu sprechen. Nicht nur, weil es noch Überlebende der Nazi-Massaker gibt. Und Hinterbliebene. Es ist eine Frage gesellschaftlicher Moral, dass ein Mensch, der einen anderen heimtückisch umbringt, nicht ungescholten und – wie Scheungraber – geachtet unter uns leben darf.

Wer jetzt beklagt, dass man einen Greis in die Zelle stecken will, sollte eher fragen, warum man ihn nicht schon als jungen Mann dahin brachte. Und warum nicht damals schon jene, die den Scheungrabers Befehle gaben, dafür büßen mussten. Die Antwort ist beschämend für unsere Demokratie. Verfahren gegen Kriegsverbrecher waren in Westdeutschland einfach unpassend. Schließlich galt es, das System gegen den Osten zu retten. Lieber rief man die »alten Kameraden« erneut zu den Waffen und stellte jene erneut an den Pranger, die schon einmal vor solchen Entwicklungen gewarnt hatten.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal