Werbung

ND braucht neue Abonnenten

Olaf Koppe, ND-Geschäftsführer
Olaf Koppe, ND-Geschäftsführer

Liebe Leserinnen und Leser,

die Tageszeitung Neues Deutschland existiert seit nunmehr 63 Jahren. Sie hat nach 1989 einen gründlichen Wandel durchgemacht, musste viele Klippen überstehen, bei denen gelegentlich auch ihre Existenz in Frage stand. Dass es sie bis heute gibt, verdanken wir nicht zuletzt Ihrer Solidarität. Zugleich mussten wir uns in Verlag und Redaktion immer nach der Decke strecken, können zum Beispiel nur ca. 60 Prozent des Tariflohns zahlen. Auch die Solidarität in unserem Zeitungsunternehmen, die Bereitschaft und Überzeugung aller bei ND tätigen Kolleginnen und Kollegen, trotz vergleichsweise geringer Mittel eine linke Qualitätszeitung machen zu können und machen zu wollen, hat dem ND bislang seine Existenz gesichert.

Dennoch ist unsere wirtschaftliche Situation sehr angespannt. Die Leserstruktur des ND hat ein sehr hohes Durchschnittsalter und unsere finanziellen Mittel, um Abonnentenverluste auszugleichen oder gar in größerem Umfang Werbemaßnahmen zur Lesergewinnung durchzuführen, sind sehr begrenzt. Die Konkurrenz auf dem deutschen Medienmarkt ist hart und die Bedeutung von Tageszeitungen für jüngere Altersgruppen ist rapide zurückgegangen. Die anhaltenden Abonnementverluste und sinkende Erlöse in den Nebengeschäftsbereichen wie Anzeigen, Leserreisen und Shop vor allem im 2. Halbjahr 2008 führten dazu, dass wir das Wirtschaftsjahr 2008 mit ca. 400.000 EUR Verlust abgeschlossen haben. Wie andere Zeitungsverlage auch sahen wir uns angesichts dieser Situation zu Beginn des Jahres gezwungen, eine ganze Reihe von Sparmaßnahmen einzuleiten, deren Wirkungen allerdings bei einem relativ kleinen Verlag wie dem unseren nur begrenzt bleiben können, will man denn das Angebot für die Leserinnen und Leser vom Umfang her erhalten und nicht zuletzt die Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zeitung erhalten. Unsere bisherigen Preisanpassungen – ein Instrument der Liquiditätssicherung auf das wir auch künftig leider nicht verzichten können - konnten bislang nur verhindern, dass wir zu tief in die Verlustzone geraten. Sie ermöglichten aber keine darüber hinausgehende Zukunftssicherung. Um hier längerfristig zu bestehen, bedarf es einer ständigen Investition in Verbesserungen der redaktionellen Qualität wie auch in Werbemaßnahmen für unsere Zeitung auf der Grundlage möglichst kostengünstiger Lösungen. So arbeiten wir z.Zt. an einem neuen Konzept für die Blattproduktion, das ab Herbst dieses Jahres umgesetzt werden soll, das zum einen deutliche Einsparungen bei Kosten für den Druck der Zeitung ermöglicht, zum anderen aber für einen Großteil unserer Leserinnen und Leser ein Mehr an Informationen bieten wird. Aber dazu an dieser Stelle in den nächsten Wochen mehr.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres konnten wir unser Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum u.a. durch die oben erwähnten Sparmaßnahmen sowie erfreulicherweise gestiegene Anzeigenerlöse zwar deutlich steigern; haben 1.500 zahlende neue Abonnentinnen und Abonnenten hinzugewonnen, aber zugleich 2.400 verloren, etwa ein Drittel aufgrund Alter, Krankheit oder Tod. Mit einer aktuell verkauften Auflage von knapp über 40.000 Exemplaren und einem knappen Etat für die Produktion unserer Zeitung wird absehbar, dass ND erneut um seine Existenz kämpfen muss. Diesen Kampf wollen wir gewinnen - gemeinsam mit Ihnen, denen an dieser Zeitung etwas liegt.

Was wir am Nötigsten brauchen sind neue Abonnentinnen und Abonnenten. Und wir wissen andererseits, dass viele Menschen in diesem Land gerade angesichts der bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen nach Orientierung suchen, sich auch die Frage stellen, welcher politischen Kraft sie ihre Stimme geben sollen, die die Gewähr bietet, eine Politik zu betreiben, die diese Gesellschaft gerechter, friedlicher und zukunftsorientierter werden lässt. Für nicht wenige ist diese Kraft DIE LINKE. Wer in den nächsten Wochen mehr über ihre Positionen, ihre Themen im Wahlkampf, auch ihre Probleme, erfahren will, kommt deshalb an Neues Deutschland nicht vorbei, sind wir doch das Medium, das seit Jahren die Entwicklung dieser Partei am ausführlichsten, mit Sympathie, dabei nicht unkritisch, begleitet. Diejenigen, die sich für uns entscheiden, erhalten dafür täglichen Qualitätsjournalismus mit Berichten, Analysen und Kommentaren nicht nur zum Wahlkampfgeschehen und dessen Ergebnissen.

Deshalb unsere Aufforderung: Beteiligen Sie sich an unserer aktuellen Abo-Kampagne zu den bevorstehenden Landtags- und Bundestagswahlen. Machen Sie Ihre Freunde, Nachbarn oder Verwandte auf unser Angebot des dreimonatigen ND-Wahl-Abos zum Sonderpreis von 33,- EUR aufmerksam, verschenken Sie ein solches Abo an Personen, von denen Sie wissen, dass diese sich das tägliche Lesen einer Qualitätszeitung nicht leisten können, an Freunde, Nachbarn oder Verwandte. Machen Sie Ihre Kinder und Enkelkinder mit dem ND bekannt. Einen ersten Bestellschein dazu finden Sie auf dieser Seite und unsere Marketingabteilung sendet Ihnen gern weitere Bestellkarten zu. Anruf unter 030-2978-1622 oder -1623 genügt. Sie haben die Wahl – nutzen Sie sie, geben Sie Ihre Stimme einem linken, unabhängigen Qualitätsjournalismus, geben Sie Ihre Stimme einem Neuen Deutschland!

Jetzt direkt online das ND-Wahlabo'09 bestellen:
http://www.nd-wahlabo09.de >>

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal