Werbung

Schlechte Pflege im Heim

Schulnotenprüfung zeigt gravierende Mängel in stationärer Betreuung

Die ersten 1057 Pflegeheime haben Noten für ihre Betreuungsqualität bekommen. Gestern wurden die anonymen Daten vom Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (MDK) in Berlin vorgestellt. Nach wie vor ist ihre Aussagekraft umstritten.

Zuerst die gute Nachricht: Über 700 der in den letzten drei Monaten geprüften Pflegeheime haben von den stets unangemeldet auftauchenden MDK-Kontrolleuren »sehr gute« oder »gute« Noten bekommen, 256 Heime erhielten ein »Befriedigend«. Die schlechte Nachricht: 73 Häuser bekamen nur »ausreichend«, »zwölf« wurden mit »mangelhaft« beurteilt. Die Bewohner dieser Einrichtungen, ihre Angehörigen und andere Interessenten können aber frühestens im November sämtliche Prüfergebnisse mit Namen und Adressen der Heime im Internet lesen.

Seit dem Beginn dieses Jahres können und sollen die Leistungen der stationären Pflegeeinrichtungen verglichen werden, und die Ergebnisse von Qualitätsprüfungen sollen nach dem Willen des Gesetzgebers durch die Heime an einer gut sichtbaren Stelle veröffentlicht werden. Die dafür entwickelten Bewertungsmaßstäbe in Form von Schulnoten waren allerdings von Anfang an umstritten. In die fünf Zensuren fließen 82 Einzelbewertungen ein, wobei die pflegerische Versorgung das größte Gewicht hat. Bis Ende 2010 müssen alle Einrichtungen einmal geprüft werden, anschließend ist eine jährliche Kontrolle vorgesehen. 35 Kriterien betreffen den pflegerischen und medizinischen Bereich, zehn Punkte den Umgang mit dementen Bewohnern, weitere zehn die soziale Betreuung und Alltagsgestaltung und noch einmal zehn Kriterien erfassen Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene. Aus den Einzelbewertungen der werden Mittelwerte gebildet, aus diesen bildet sich die Gesamtnote für die betreffende Einrichtung.

Kritiker des Schulnotensystems befürchten, dass eine realistische Beurteilung der Pflegequalität darunter leidet, dass schlechte Pflegezustände durch eine gute Freizeitgestaltung ausgeglichen werden könnte. Diesen Vorwurf halten die Vertreter der Krankenkassen mit den vorliegenden Prüfergebnissen für ausgeräumt. Rechne man diese auf die insgesamt ca. 10 000 Betreuungseinrichtungen in Deutschland hoch, so ergäben sich für ungefähr 1700 Einrichtungen kritische Zustände in der Pflege, so K.-Dieter Voss, Vorstand des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherungen: »Diese Zahlen werden Konsequenzen haben«. Sie reichten von Anhörungen bis hin zur Schließung.

Immerhin schnitt fast ein Fünftel der geprüften Heime gerade in der Pflege schlecht ab und einem Viertel der Einrichtungen konnten die Prüfer nur mittlere Qualität bescheinigen. Im Umgang mit Demenzkranken erhielten 192 Einrichtungen schlechte Noten, die soziale Betreuung war in 152 Häusern zu beanstanden. Nicht geprüft wurden übrigens Umfang und Qualifikation des Personals. Dies obliege der Heimaufsicht und sei nicht Bestandteil der Prüfstrukturen, erklärte Dr. Peter Pick vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung