Werbung

Kühlschrank meiden

US-Forscher warnen vor zu späten Mahlzeiten

  • Martin Koch
  • Lesedauer: 2 Min.
Nicht allein, was wir essen, sondern auch wann wir das tun, hat Einfluss auf unser Körpergewicht.

Wie schon unsere Großeltern zu wissen glaubten, steigert alles, was wir in der Nacht essen, unser Körpergewicht in besonderem Maße.

US-Forscher haben dazu jetzt ein Experiment durchgeführt. Genauer: Sie fütterten Mäuse, die normalerweise nachtaktiv sind, mit fettreicher Kost. Eine Gruppe der Tiere bekam ihr Fressen nachts, die andere am Tag. Ergebnis: Die Tiere, die wie gewohnt nachts fraßen, nahmen in sechs Wochen um 20 Prozent zu. Bei den Mäusen hingegen, die tagsüber ihre Nahrung aufnahmen, erhöhte sich das Gewicht bei gleicher körperlicher Aktivität um 48 Prozent.

Also nicht die Nacht als solche macht dick. Vielmehr ist es die Veränderung der normalen Essgewohnheiten, die unser Körpergewicht beeinflusst. Tatsächlich vermuten die Forscher, dass der bei Mäusen entdeckte Zusammenhang auch bei Menschen eine nicht unwichtige Rolle spielen könnte. Das heißt, auch unsere innere Uhr scheint neben dem Wach-Schlaf-Rhythmus den Energieverbrauch zu steuern.

Weltweit sind heute über eine Milliarde Menschen übergewichtig. In Deutschland hat, wie eine Studie belegt, bereits jeder Zweite zu viele Pfunde auf den Rippen. Tendenz steigend. Und es gibt Untersuchungen, wonach Personen, die häufig in der Nacht essen, wie etwa Schichtarbeiter, ihr relatives Körpergewicht schneller steigern als »Normalesser«. Zwar birgt der Zusammenhang von innerer Uhr und Nahrungsaufnahme noch immer viele Rätsel. Doch im Grunde kann sich jeder selbst ausmalen, warum Nachtmahlzeiten bedenklich sind: Nachts bewegen wir uns weniger und unser Körper kann die vielen Kalorien nicht verbrennen. Deshalb ist für Gewichtsbewusste eines vorsorglich zu empfehlen: In der Nacht – Hände weg von der Kühlschranktür!

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal