Ein Hauch von Florida in Schleswig-Holstein

Offenbar wurden bei der Landtagswahl Hunderte Stimmen für die LINKE nicht gezählt

  • Fabian Lambeck
  • Lesedauer: 2 Min.
Mehr als zwei Wochen nach der Landtagswahl im Norden tauchen immer mehr Stimmen für die LINKE auf. Nach Angaben der Partei seien bei Nachzählungen bereits mehr als 200 nicht berücksichtigte Stimmen entdeckt worden. Die LINKE hofft nun auf ein zusätzliches Landtagsmandat.

Ein Hauch von Florida liegt in der Luft. Im tropischen US-Bundesstaat mussten im Jahre 2000 die Stimmen neu ausgezählt werden, weil es offensichtlich zu Unregelmäßigkeiten zugunsten des Präsidentschaftskandidaten George W. Bush gekommen war. Auch im wesentlich kälteren Schleswig-Holstein wurde und wird nun nachgezählt. Offenbar gingen Hunderte Stimmen für die LINKE in gleich mehreren Wahlkreisen des Landes verloren. Über die genauen Umstände weiß man noch nichts.

Fest steht: Für die LINKE geht es um ein zusätzliches Landtagsmandat. Wie Norbert Dachsel, kommissarischer Landesgeschäftsführer der LINKEN, gegenüber ND betont, seien innerhalb der letzten Tage in den Wahlkreisen Neumünster und Lübeck zusätzliche Stimmen für seine Partei aufgetaucht. Bei den Nachzählungen in einzelnen Wahlbezirken stellte sich heraus, dass die Stimmen für die Linkspartei entweder nicht gezählt worden waren oder es Pannen bei der Übermittlung der Ergebnisse gegeben hatte. So seien in einem Wahlbezirk von Lübeck mehr als 80 Stimmen aufgetaucht. »Aus ursprünglich neun Stimmen für uns wurden nach der Prüfung plötzlich 91«, freut sich Dachsel. Denn jede Stimme zählt. Nach Bekanntgabe des offiziellen Wahlergebnisses in Schleswig-Holstein fehlten der LINKEN noch 225 Stimmen für ihr sechstes Landtagsmandat. Nun, da mehr als 220 verloren gegangene Stimmen aufgetaucht seien, benötige man nur noch vier zusätzliche Wähler, um die Fraktion im Kieler Landtag zu vergrößern, rechnet Dachsel vor. Die benötigten Stimmen sollen aus dem Wahlkreis Südtondern an der dänischen Grenze kommen. Doch der dortige Kreiswahlleiter lehnte einen entsprechenden Antrag auf Nachzählung ab. Nun hat die Linkspartei Widerspruch gegen das dortige Wahlergebnis eingereicht. In der Partei glaubt man fest daran, so einen weiteren Landtagssitz zu erobern.

Über die Gründe für die mysteriösen Fehler bei der Auszählung kann man nur spekulieren. Norbert Dachsel glaubt nicht an eine bewusste Unterschlagung: »Ich weiß, dass es bei der Auszählung sehr hektisch zugehen kann. Da ist es kein Wunder, wenn da mal was falsch übermittelt oder gezählt wird«.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal