Die Rezension

Die richtigen Fragen

  • Lesedauer: 2 Min.

Zwei Frauen – die eine Professorin mit jahrzehntelanger Erfahrung in schulmedizinischen und komplementären Heilmethoden und die andere Autorin – haben sich mit diesem Buch vorgenommen, Frauen in Gesundheitsfragen auf Augenhöhe mit Fachleuten zu bringen. Vielleicht etwas vermessen? Nein, halten sie dagegen.

Sie haben das Wichtigste zusammengestellt, sowohl über Therapie- als auch über Untersuchungsmethoden, über Vorbeugung, Ernährung, Umwelteinflüsse und Operations- sowie Bestrahlungstechnik, über Frauenkrankheiten und Beschwerden, die genauso gut Mann, Sohn oder Vater treffen können. Wie zum Beispiel der Brustkrebs. Auf 100 Patientinnen kommt ein betroffener Mann. Bei entsprechenden Anzeichen sollten auch Männer sich darum nicht scheuen, den Arzt anzusprechen. Anzeichen, wie z.B. Schmerzen, Knoten, die ertastet werden, Veränderung der Größe, Entzündungsanzeichen, Flüssigkeitsaustritt aus der Brustwarze oder Hautveränderungen, wie etwa eine Orangenhaut oder narbenartige Erscheinungen. Ursachen für diese Erkrankung können nur in den wenigsten Fällen festgestellt werden, doch beschäftigt sich das Buch mit zahlreichen Risikofaktoren.

Die prall gefüllten Kapitel, wie zur Körperpflege, Naturheilkunde oder Diagnostik sollen dafür sorgen, dass Frau die richtigen Fragen stellen kann. Dabei informieren die Autorinnen immer über schulmedizinische und alternative Methoden zugleich und vergessen nie, Arzt oder Ärztin als eigentliche fachliche Kompetenz zu positionieren. Danuta Friemert

Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard: »Das Frauen-Gesundheitsbuch« Karl F. Haug Verlag, br., 350 S., 29,95 €.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal